Selbstliebe im Beisein von Medien (oder so)

Ich: Boah so eine hass ich


(DirectTube)

maximal 18, kein Plan von nix aber Hauptsache hübsch und kommt vor der Kamera gut. Gooott, die labert ja nur kacke!!!

Er: Ja, aber sieht geil aus ^^ scheiß auf Kompetenz.

Ich: soooo deprimierend

Er: ach warum denn depremierend… willst du der ihren Job machen!?

Ich: Ne, um Gottes Willen. Aber ich will nicht, dass so jemand andere Menschen über ernste Sachverhalte informiert!

Er:  Lieber so jemand als der da: RTL Nachtjournal – Trailer mit Heiner Bremer 2002

Ich: Hey nix gegen Heiner Bremer! Der kann mit offenen Augen schlafen. Das kann die nicht!

Er: Auf den kann man aber nicht mal onanieren wenn die Themen langweilig sind…

…das hab ich laut gedacht oder?

Ich: hm…

Er: Vergiss das wieder ^^

Ich: Außerdem musste bei der Tussi den Ton ausmachen, damits was wird…. bei den Gequäke vergeht einem doch alles.

Er: Naja, das Gequäke kann man ja auch anders interpretieren, mit ein wenig Fantasie.

Ich: Bist du schwach.

Er: Wieso denn schwach? Eher kreativ!

Ich: Also ich bin kein Mann, aber wenn ich einer wär, würd ich alleine aus Trauer über den Niedergang des professionellen Journalismus keinen hochkriegen.

Er (Dipl. Online-Journalist in spe): Der Journalismus ist mir so scheiß egal, das glaubst du gar nicht.

Ich: ooookay… und sonst so?

3 thoughts on “Selbstliebe im Beisein von Medien (oder so)

  1. kat

    typisch mann/typisch frau. 😉

    Reply
  2. 7an

    schön zu sehen, dass der nachwuchs journalistische haltung hat.

    Reply
  3. Robert

    Boah, exakt solche Dialoge führe ich auch immer. Ganz groß!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.