Lüge über den roten Baron

Und nun Kritik am großen Spiegel, der falsche Fakten und Unwahrheiten über belanglose Dinge verbreitet. Ich wurde angehalten einen Tadel auszusprechen. Es dreht sich um einen Text aus der aktuellen Ausgabe zum Film „Der rote Baron“. Der Autor äußert sich in einer Passage des Artikels „Lieber rot als tot“ (Spiegel, Nr. 15 vom 7. April 2008, Seite 172) wie folgt:

Den Machern vom roten Baron sind ein paar recht realistisch wirkende Flugszenen gelungen – obwohl keiner der 23 Oldtimer-Nachbauten wirklich abheben konnte. Die Maschinen ruckelten bloß am Boden hin und her, von ferngesteuerter Hydraulik gelenkt. Computertrickspezialisten besorgten in monatelanger Fummelarbeit den Rest. Nur: zur perfekten Illusion fehlt die nötige Bodenhaftung. Nie sieht man ein Flugzeug starten oder landen.

Ein Freund, seines Zeichens einer der erwähnten Computertrickspezialisten bei ebensolchem Film, behauptet, dass das grober Unfug sei, da er selbst eine Startszene animiert habe und sogar eine solche Sequenz im Trailer zu sehen sei. Aber er halte sowieso nichts von der Journaille und man möge sich doch bitte sein eigenes Bild machen.

…also ich seh da kein Flugzeug starten. Da fährt eins durch einen Heuballen. Mehr auch nicht. Aber was weiß ich schon. Bin ja nur von der doofen Journaille…

One thought on “Lüge über den roten Baron

  1. computertrickspezialist

    nur um das mal zu spezifizieren: bei ca. 1:15 im trailer sieht man hinter joseph fiennes auf einer wiese einen roten doppeldecker landen. ich weiß, ist im trailer nur sehr kurz reingeschnitten, ist aber definitiv eine landung. dafür verbürge ich mich.
    und außerdem gibt es im film noch mindestens zwei weitere landungen zu sehen. und überhaupt und sowieso.

    aber wer will denn schon kleinlich sein.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.