leer.

Irgendwie geht der Enthusiasmus flöten, wenn etwas schon (zu) lang dauert und spürbar langsam zu Ende geht.

Das ist wie mit den meisten Beziehungen. Sobald mal so zwei Jahre vorbei sind, wirds langsam fad und man verliert die Lust. Dann läuft im Bett nichts mehr und der Kopf ist schon woanders.

So ähnlich ist das auch mit Praktika und Jobs allgemein. Sicher, ist schon nett und hat auch viel Spaß gemacht aber irgendwie wirds auch Zeit, dass es mal vorbei ist und man etwas anderes machen kann. Ich hab einfach keine Lust mehr zu schreiben. Nicht mal Einkaufslisten. Vom Bloggen ganz zu schweigen.

Noch eine Woche mühsam Worte aus dem Kopf pressen und zu Papier bringen, und dann erstmal abschalten – genau fünf Stunden lang, im Auto auf dem Weg nach Hause. Dann weiterschreiben. Woanders.

Auf die nächsten 44 Jahre…

2 thoughts on “leer.

  1. saripari

    Einfach mal was anderes schreiben. Pornographie oder sowas. Oder was ganz schlechtes lesen, was man definitiv besser machen kann.
    Mir hilft’s nicht, aber dir vielleicht.

    Reply
  2. Pia Post author

    Ja genau, das mach ich. Ich setz mich einfach morgen in die Redaktion und schreib n Groschenroman. Und der geht dann online. Muss eh mal frischer Wind ins Politikressort. Immer nur SPD und US-Wahlkampf is ja auf Dauer auch fad…

    Und vielleicht werd ich damit auch noch so berühmt, dass ich damit mein Hauptgeld verdienen kann. Scheiß auf Studium und Journalismus.

    … o_O Aber trotzdem danke.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.