DINKS und wir anderen

Vor zwei Wochen war ich in München und habe dort einen neuen Begriff gelernt: DINKS – Double income no kids. Kannte ich vorher nicht. Trifft aber mittlerweile auf einige aus meinem Bekanntenkreis zu. Ich komme nämlich langsam in das Alter, in dem sich Freunde Eigentumswohnungen zulegen, heiraten, mords Kohle scheffeln und gar nicht dran denken, die mit jemand anderem zu teilen als mit dem Finnzberater und sich selbst.

Ich kann überhaupt nicht sagen, wie sehr sich das von meiner Lebensplanung unterscheidet. Denn eigentlich hab ich gar keine. Ich hatte eine bis vor etwa zwei Jahren: Journalismus-Studium, Volo, Redakteur, Welt umkrämpeln, rocken. Heute hört der Plan genau nach dem Studium auf. Und ich bin nicht mal alleine! Vorhin erst habe ich mich auf dem Heimweg im Zug mit einem Enddreißiger unterhalten – neun Jahre in Portugal Immobilienmakler und dann wars halt mal an der Zeit, Medizin in Gießen zu studieren. Jooaaa…

Ich weiß jetzt nicht wer schlimmer ist. Die DINKS, weil sie sich früh festlegen und sich für den Rest des Lebens mit nichts anderem beschäftigen als mit sich selbst? Oder ich und die anderen, die geistig in der Spät-Pubertät stecken und sich erfolgreich darum drücken, Verantwortung für irgendwas zu übernehmen (noch nicht mal wirklich für sich selbst)?

Und die Katze kaut auf ner Spinne rum. Aber das nur nebenbei.

4 thoughts on “DINKS und wir anderen

  1. kat

    hm…kenne ich irgendwo her…..

    Reply
  2. sci

    kenne ich auch zur genüge, diese dinks und steh jedesmal fassunglos davor, wie borniert menschen sein können.
    deine analyse dieser spezies triffts auf den kopf (den nagel, leider keinen dink – obwohl… vielleicht wär ein leichter schlag auf den hinterkopf förderlich….)

    wenns dich tröstet: mein studium ist mittlerweile mehr als dreizehn jahre her und es will sich absolut kein plan, der sich nicht beim ersten halbwegs gründlichen nachdenken als bescheuert herausstellt, finden lassen.

    …in diesem sinne: einfach weiterrocken!

    Reply
  3. Heiko

    Wir leben in einer Gesellschaft der Verpassungsängste. Wenn man Kinder bekommt kann man ja all das nicht mehr machen was man doch immer wollte etc. Frauen wollen (berechtigterweise) Karriere machen und Männer nicht Hausmänner werden (ist Gesellschaftlich doch eher: „LOL, guck mal DER da“).

    Aber das System füttert sich selbst. So finanzieren die DINKS eben den unteren Teil der Pyramide 😉

    Reply
  4. Burnilein

    In einem Song von Buz Luhrman „Sunscreen“ kommt eben dieser Gedanke auch vor: (sinngemäß) die Leute die mit 40 noch nicht wissen was sie werden wollen, sind immernoch die interessantesten.

    Wie Kommentar 2 schon sagt einfach weiterrocken! Gefällt mir.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.