15 Pros für Fett

Langsam zu einem Walross zu mutieren ist gar nicht so schlimm, wie man annehmen mag. Es hat auch durchaus seine guten Seiten, wenn man sich vom Durchschnittsmenschen zum weiblichen Jabba the Hud mit eigener Postleitzahl und einen Schattenwurf in den Ausmaßen von Frankfurt entwickelt. 
 
Man muss nur die Qualitäten, die ein Leben als Monstrum birgt, erkennen und schon steigert sich merklich die Laune. Ein Plädoyer auf die Zeit nachdem der erste Hosenknopf abgeplatzt ist und ein Fenster eingeschlagen hat.
  1. Zum einen bekommt man Brüste, die im Gegensatz zu vorher.. naja… sagen wir mal.. vorhanden sind
  2. Außerdem muss man sich ab sofort keine Gedanken mehr darüber machen, warum man keine Dates (und damit Zusammenhängendes) hat. Der Grund ist einfach offensichtlich. Leben kann so stressfrei sein.
  3. Hosenkauf erübrigt sich auch. War vorher schon schwer in der Länge etwas zu bekommen. Man hält es einfach mit Homer Simpson und kauft sich ein paar Mumus. Die sind luftig und engen nicht ein.
  4. Ab jetzt darf man alles essen, was man möchte. Pizza, Eis, Rollmöpse aus dem Glas, Lachsspaghettini an Limettenmousse. Sowieso alles egal
  5. Die Kosten für Essen sinken, weil der Pizzaservice kostenlos liefert, wenn die Pizza bei Ankunft kalt ist. Und da ich am Ende der Welt wohne… naaa clever, ne.
  6. Man erkennt endlich, wer die richtigen Freunde sind. Nämlich die, die einen nachts um drei mit dem Sackkarren aufs Klo fahren und danach mit dem Hochdruckstrahler den Hintern säubern
  7. Die Karrierepläne kann man ganz entspannt angehen. Erstens, weil sowieso nur noch Arbeit von zu Hause in Frage kommt (man passt ja nicht mehr durch die Tür) und weil man sich von dem Gedanken „Kinder und Hochzeit mit 30“ auch verabschieden kann (das hängt eng mit Punkt 2 zusammen)
  8. Man hat wieder Ziele. Zum Beispiel als „Dickste Frau Deutschlands, die gleichzeitig schreiben, essen, Fingernägel feilen und anderen Leuten auf die Nerven gehen kann“ ins Guinnesbuch zu kommen
  9. Ab jetzte ist es auch keine Schande mehr, dass man keinerlei Hobbys hat. Man kann sowieso nichts mehr ausüben, wozu man den Radius verlasen muss, in dem man noch alles mit den Armen erreicht.
  10. Ach ja und Sport: stand vorher schon kaum zur Debatte.
  11. Man ist wieder netter zu anderen Menschen. Zuvor war man eigentlich pausenlos depressiv. Hat einen Hass auf die Welt entwickelt, weil man sich selbst nicht leiden kann. Aber das ist passee. Man weiß nun, dass es gerechtfertigt ist und geht ganz entspannter damit um.
  12. Endlich ein Grund, sich ein größeres Bett zu leisten!
  13. Unzählige Verstecke für Kleinkram tun sich am Körper auf und man spart sich so Regale und Schränke
  14. Nebenjob als lebendige Hüpfburg bei Kinderfesten oder Autohaus-Eröffnungen. So kann man sich ein paar Euro dazu verdienen. Essen muss schließlich irgendwie bezahlt werden
  15. Man muss nicht mehr als gutes Beispiel voran gehen, sondern kann bequem als schlechtes liegen bleiben.

4 thoughts on “15 Pros für Fett

  1. Marcel

    Na dann.. Brust raus, Jahreskarte für Mc Donald’s kaufen und ab geht die Fahrt! 😀

    Reply
  2. saripari

    Es gibt Jahreskarten für McDonalds?!

    Reply
  3. 7an

    tja, das leben ist gemein und ungerecht. wenigstens wurde ich die ersten 28 jahre meines lebens mit gewichtsproblemen verschont. die zeit der immunität ist aber wohl langsam vorbei. gut, dass ich wenigstens sport mag und (viel wichtiger), wenn ich nicht arbeiten fahre (arbeiten ist schlimm, weil frühstücksgebäck, mittagskantine etc. etc.), eigentlich nur kaffee trinke. nja. und bier. aber da weiß ich immer noch nicht, wie sich das genau auf die figur auswirkt. wikipedia beruhigt zumindest halbwegs. immerhin esse ich zum bier selten was.

    ps: sport dem sport wegen ist scheiße. man muss sich ein paar leute suchen, mit denen man sich zum training verabredet. dieser soziologische faktor ist – zumindest was meine sportliche vergangenheit anbelangt – der entscheidendste. mittlerweile habe ich sogar oft keinen bock auf sport, möchte aber die leute sehen und dann macht man halt ein bissel sport.

    zum thema essen und diät fällt mir nur ein: verzichten ist gefährlich, zuviel essen auch. einfach die krassesten sachen essen, die es gibt (beruhigt ungemein), aber nicht dreimal am tag. ansonsten den kleinscheiß durch kaffee ersetzen. auch gut: viel im internet surfen. da vergisst man das essen. ich zumindest.

    Reply
  4. csf

    alllohol und kaffee! alles andere ist nur geschwätz!

    your editor

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.