Hätte man nur…

Gibt viele Anzeichen dafür, dass man älter wird. Mit dem Alter wird man schließlich weise, weiß man ja. Das sicherste Zeichen, dafür dass man bald nur noch vor dem Kamin sitzen wird, um so vor sich hin zu sinnieren, ist die Erkenntnis darüber, was man bisher alles so falsch gemacht hat. Solche Überlegungen kommen immer dann, wenn man gerade richtig tolle Ideen hat, wie man sein Leben aufregender, weltoffener und generell interessanter gestalten könnte. Just in solchen Momenten wird man doch recht schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, wenn man darüber nachdenkt was man denn so für Vorraussetzungen für diese Vorhaben braucht.

Ums kurz zu machen: Ja, der Herbst 2006 war super. Drittes Semester, nur gefeiert, viel Alkohol getrunken und eine menge Spaß gehabt. Aber obwohl die Freitagvormittage, die ich ausschließlich im nebulösen Dunst aus Bier und Zigaretten mit Ferdi und Jens im Spanisch-Kurs verbracht habe wirklich spaßig waren, hilft mir das rückblickend leider gar nicht bei meiner Bewerbung für ein Praktikum in Argentinien, das gute bis sehr gute Sprachkenntnisse voraussetzt.

Wir halten also fest: Trotz zur Hälfte genetisch stark Argentinisch „belastet“, kann ich mit meinen Spanisch-Kenntnissen maximal 7 Minuten die Menschen um mich herum ernsthaft unterhalten. Danach wird’s peinlich. Es wäre auch durchaus von Vorteil gewesen, wenn ich zumindest diese Abschlussprüfung mit geschrieben hätte. Stattdessen habe ich an diesem nasskalten Januarmorgen des Jahres 2007 mit recht dickem Schädel irgendwo gelegen und mir gedacht, dass es so ja eh nichts bringt die Prüfung zu schreiben. Erstens Kopfschmerzen, zweitens ja eh nix gelernt und auch so was von keine Lust.

Logischste Schlussfolgerung wäre also: Sobald das Praxissemester vorbei ist und das neue Uni-Semester beginnt, wäre es doch eine gute Idee wieder den Spanisch-Kurs zu belegen, diesmal einfach keinen Alkohol zu trinken und langsam mal erwachsen zu werden.
Nur doof, dass der Spanisch-Lehrer sich sicher an die wundervolle Zeit, die wir zusammen verbracht haben, erinnern wird. An liebevolle Sätze wie „Ich mache mir wirklich Sorgen um Sie!“ und „Wenn es Sie nicht interessiert, dann können Sie auch gehen“ und ich meine mich daran zu erinnern, ihn irgendwann mal angeekelt über unsere Bierfahne habe beschweren hören. Kann mich aber auch irren.

Und jetzt?! Ein bisschen weiser bin ich nun, hilft mir nur leider gar nicht weiter.

5 thoughts on “Hätte man nur…

  1. 7an

    von unikursen halte ich nicht immer allzuviel. such dir andere, wege um eine sprache zu lernen. abonniere dir vielleicht mal irgend eine spanische zeitung. besser eine, die nur einmal im monat rauskommt, das reicht. online ist zwar alles umsonst, aber es ist viel anstrengender online fremde sprachen zu lesen, die man nicht sehr gut beherrscht – auch, wenn man schneller wörter nachschlagen kann.

    dann wären spanisch-sprachige chatfreunde gut. vielleicht gibt es ja nen spanischen bloghoster, wo du mal stöbern kannst. schwierige sache, was zu finden. aber versuch es einfach mal. früher konnte man doch auch brieffreunde in ausland finden.

    ansonsten: filme und serien im o-ton mit oder ohne untertitel, bücher (wenn man ein gewisses niveau erreicht hat) und so weiter.

    am besten sind aber halt immer leute, mit denen man spanisch üben kann. im karlshof in darmstadt wohnen z.b. sauviele spanier und bei den erasmus-partys im schloss sind auch immer sehr viele. vielleicht kannst du da bei nem bier nen paar spanier kennenlernen.

    und ansonsten: bei einfach bewerben für nen, hm ach du willst ja gleich nen praktikum machen. ehrlich gesagt würde ich die eher nen auslandssemester oder auslandsjahr empfehlen. ich weiß, es ist scheiße, weil unser studiengang dafür nicht konzipiert ist. ist halt doof, wenn man „sein“ semester verlassen muss. aber ich würde dir wirklich ein ein oder zwei semester im ausland empfehlen. und vielleicht danach noch ein praktikum. und wenn es nicht mehr klappt während des studiums – ist ja nur noch ein jahr -, dann mach es hinterher. vielleicht in form eines masters. oder zöger die letzte mündliche prüfung raus, dann bekommst du zwar noch nicht offiziell dein diplom, aber kannst noch als student ins ausland gehen.

    Reply
  2. el Alex (anonym)

    Guapa, a partir de ahora solamente te responderé en español, para que puedas prácticar entender y utilizar este idioma bonito. Sé que no soy español y que mi gramática no es la mejor, pero pienso que lo más importante es hablar y entender la lengua, sea escrita o hablada. Y los errores gramaticales se corrige el programa Word… 😉

    Me imagino que las clases en la uni hayan sido muy divertidas, y seguramente habrás aprendido algo a pesar de estar totalmente borracha. Cuando yo viví en Barcelona y aprendí el idioma siempre me pareció más facil hablar en la lengua extranja cuando ya tenía „nivel“ 😉

    Además, has pensado en hacer un curso intensivo en Hamburgo, por ejemplo? Seguro que haya unas escuelas de idiomas donde podrías matricularte (en vez de ir al gimnasio, que no vale la pena… 😉 ). Y si vuelves a Darmstadt, te aseguro que hay un montón de hispanohablantes que se ilusionarían de conocerte!

    La idea de un „Auslandssemester“ tampoco suena mal, quizás hay posibilidades que ofrece la universidad (programas de cooperacion con Argentina, por ejemplo)?

    Pues, mucha suerte con la solicitud de una práctica en el extranjero, por degracia solo conozco a un argentino que es ingeniero, lo que no te ayudará tanto…

    Hasta pronto!!!

    Reply
  3. Claudia (anonym)

    REPLY:
    „am besten sind aber halt immer leute, mit denen man spanisch üben kann. im karlshof in darmstadt wohnen z.b. sauviele spanier und bei den erasmus-partys im schloss sind auch immer sehr viele. vielleicht kannst du da bei nem bier nen paar spanier kennenlernen.“

    -> Genau Pia, mach doch mal 😉

    Reply
  4. Pisaei

    REPLY:
    So dann versuch ich das mal sinngemäß zu übersetzten. Zugegeben. Ein Bisschen musste das Wörterbuch herhalten, aber sonst keine Hilfe. Ehrlich!

    Hübsche (ja, das wort kenn ich ;)), jetzt antworte ich dir auf Spanisch. Ich bin zwar kein Spanier und mein Spanisch ist nicht perfekt, aber es gibt nichts Wichtigeres als eine Sprache zu sprechen und sie zu schreiben. Alle grammatikalischen Fehler korrigiert Wort 😉

    Meine Meinung von Spanisch-Kursen in der Uni ist geteilt.
    Weil ich eine Zeit lang in Barcelona gelebt habe, war es einfach dauernd spanisch zu sprechen und mittlerweile bin ich etwa auf dem gleichen Niveau wie Spanier.

    Was hälst du davon einen Intensivkurs in Hamburg zu machen, zum Beispiel?
    Die haben dort sicher Sprachschulen und wenn nicht, dann geh nochmal zum Gymnasiusm. 😉 Und wenn du wieder in Darmstadt bist, gibt es da sicher einen Haufen Spanischsprechende, die dir da Hoffnung machen können.

    Eine weitere Idee ist ein Auslandssemester in einer Universität, die das anbietet (gibt vielleicht Programme, die mit Argentinien kooperieren)

    Aber es gehört viel Glück dazu, eine Zusage für ein Praktikum im Ausland zu bekommen. Ich kennen einen Argentinier, der Ingeneur ist, der der da helfen kann.

    Bis bald!

    Und?!

    Reply
  5. Jenson (anonym)

    Ja, Karlshof ist bestimmt ne gute Idee;-)

    Aber mich ärgerts auch voll, dass außer ein paar Erinnerungen an saulustige Freitagmorgende nicht viel hängen geblieben ist…

    Direkt die Sprache im Lande zu lernen, ist bestimmt das beste. Da kann ich Herrn Axel nur recht geben.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.