Hass auf das System!

Ich hasse die Organisationsstrukturen, die sich um mein Leben herumspinnen und von denen ich täglich abhängig bin.

Ich hasse als erstes alle öffentlichen Verkehrsmittel, weil sie entweder zu spät kommen, total überfüllt sind, oder nur Idioten mitfahren, die mir auf die Füße treten. Oder alles gleichzeitig, wie heute Abend der Fall.

Dann hasse ich meine das Rückmeldungssystem meiner Hochschule. Man wird nämlich netterweise exmatrikuliert, wenn man den Beitrag fristgerecht überwiesen hat, das aber zu spät dort ankommt. Erst auf Anfrage, wo denn der Studentenausweis bleibt, wird man darauf hingewiesen, dass man bitte die Säumnisgebühr überweisen möge. Mit großer Anstrengung fange ich nicht an ins Telefon zu kotzen, sondern überweise das Geld und bekomme als Dank eine Woche später meine schriftlich festgehaltene Exmatrikulation per Post. Kurz vor der Diplomarbeit rausgeschmissen! ARGH!
Um es mit den Worten eines Freundes zu sagen: „Die Hochschule lehrt (…) wie ein inzestuöser Haufen Bürokraten die Illusion ihrer eigenen Macht in den staubigen Überresten infantilen Versagens feiert. Die Hochschule leert – und lehrt, wie man sich selbst in die Obskurität befördert.“

Und dann hasse ich die Post. Ich hasse die Post, weil sie den Beweis liefert, dass man keiner öffentlichen Instutution mehr trauen darf. (Nicht genug, dass sie mir unangenehme Sachen schicken) Man darf nicht in Naivität verfallen und fälschlicherweise annehmen, dass Dinge, auf die man eine Briefmarke klebt und verschickt, auch genau so ankommen! Postbeamte sind nämlich widerliche Mistkerle, die allen Ernstes USB-Sticks aus verschlossenen Umschlägen klauen! Gut zugegeben, ich hätte den Stick in einem gepolsterten Umschlag stecken müssen und nicht in einen herkömmlichen. ABER WER KANN DENN AHNEN, DASS IRGENDEIN ARSCHLOCH DEN UMSCHLAG ABTASTET UND GEGEN DAS EINZIGE GEBOT VERSTÖSST, AN DAS ER SICH HALTEN MUSS???? Aufgerissen und rausgeklaut! Auf Nachfrage bei der Post, was man denn da machen kann, sagte man mir nur: „Nix. Hätten se mit neun Euro versichern müssen, dann wär sowas nicht passiert.“ Ein USB-Stick kostet im Handel 8,99 Euro. Soviel dazu.

So, und dann wundern sich die Leute, warum ich oft so böse schau.

8 thoughts on “Hass auf das System!

  1. Jan

    Hm. Also eventuelle Fußschmerzen sind wohl verhältnismäßig ebenso zu verkraften wie der USB-Stick. Aber … Exmatrikulation ist was anderes. Hast Du die Säumnisgebühr innerhalb der Frist überwiesen?

    Reply
  2. Kolmaar

    Du schaust nicht böse sondern interessant aus.
    Deshalb vermeide ich Öfftl. Verkehrsmittel, Grauenvoll wenn bald wieder die Scheiben von Bus ect. von innen anlaufen,schweiß Geruch…
    Post hat Sämtliche Steuer Unterlagen von mir Verschlampt.Gab ein RIESEN RIESEN Ärger. War kurz vor Mord aus niederen Gründen.

    Reply
  3. Pia Post author

    Zuerst: Habe nochmal bei der Hochschule angerufen und bin laut dieser rückgemeldet. Der Brief mit der Exmatrikulation ging fälschlicherweise raus, als mein Geld schon da war. Soviel zur Organisation… o_O

    Und wenn die Post wichtiges Zeug verschlampt (wie Steuerunterlagen oder ein USB-Stick, auf dem wichtige Forschungssachen und persönliche Daten gespeichert waren) ist das kein niederer Grund für einen Mord, sondern der einzig legitime.

    Und scheinbar ist es nicht so schwer, im Internet Bilder von mir zu finden. Wenn wildfremde Leute schon behaupten ich sähe interessant aus. (Was by the way das gleiche wie „nett“ ist und nett ist bekanntlich der kleine Bruder von scheiße :-P)

    Reply
  4. Kolmaar

    Excuse de Madame , Also ich schaue regelmäßig Matula,da weiß mann dann wie Bildersuche geht….
    Und Nein ! „Nett ist nicht das Synonym und der kleine Bruder von Scheiße. !
    Ich meinte damit…..das …..äääääääääääääää……
    Mensch…du bist echt schwierig….
    Aber ich geb ja nicht so schnell auf…
    Ähm, bist du immer so….Patsch immer zuerst auf die Finger…??
    Ich rede mich hier echt um Kopf und Kragen….
    R.

    Reply
  5. George Soros

    Und sowas soll später einmal Schreiberling/ Schmierfink werden???
    Ich kombiniere: wenn die Recherche genauso dämlich (ohne H) ausfällt wie der Versand eines Briefes/ Paket… dann bleibt doch nur noch der Praktikanten-Job beim Darmstädter AB-Blädddscher… Und das ist gut so!!!!!

    Reply
  6. Kolmaar

    Monsieur Soros .,nur kein Neid , Lagerarbeiter wie sie haben natürlich drängendere Probleme….

    Reply
  7. Pia Post author

    Dass sich immer wieder Männer auf meinem Blog kabbeln müssen… Hab schon mal einen Artikel geschlossen 😉

    Und ich finde meine Art Briefe zu verschicken, nicht dämlich, sondern naiv. Unterschied. Im Übrigen sag ich zu der Anspielung auf meine journalistischen Fähigkeiten nix… weiß selbst nicht, wo die liegen 😛

    Reply
  8. Pingback: Die Gosch » Blog Archiv » Es druckt und knallt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.