Dieburger Campus, dienstag, 15:06 Uhr

Ich weiß ja nicht wie das in anderen Gegenden des deutschen Sprachraums ist, aber in Südhessen sagt man in solchen Fällen: „Da is der Hund verreckt!“

Wollte damit nur mal auf das alles überschattende Gefühl von Leere und Einsamkeit aufmerksam machen, das einen besticht, wenn man durch die Gänge des toten Dieburger Medien-Campus schleicht. Man hört eine Stecknadel fallen, so leise ist es. Ab und zu begegnet man einer kleinen Gruppe Filmstudenten, die apathisch ihre Ausrüstung hinter sich herschleifen. Die langen Gänge erinnern wirklich an den Film „Cube“. Ich warte nur drauf, dass mich ein Gitter in Würfel zerkleinert, wenn ich einen neuen Raum betrete. Ein Kommilitone schlug schon vor, aus Sicherheitsgründen erstmal einen Schuh in jeden Gang zu werfen, den man betreten möchte. Rein prophylaktisch. 

(Schlechtes Bild wegen schlechter Handykamera)

9 thoughts on “Dieburger Campus, dienstag, 15:06 Uhr

  1. Bela

    Diesen Vorschlag ziehe ich zurück!

    es gibt zuwenig schuhe und zuviel beamten in Dieburg, weswegen ich nun vorschlage, jeweils einen der Angestellten an einer Leine dabeizuhaben, (ausser dem Andi, natürlich) und diese in leere Räume zu werfen. Im Falle mancher Angestellter könnte man auch so spaßeshalber selber so ein „Zisch“-Gitter bauen.

    Reply
  2. sneak

    Ich muss gestehen, mich beschleicht auch jedesmal ein merkwürdiges Gefühl wenn ich die unheiligen Hallen dort betrete… Das mag daran liegen, dass ich dort nur zu Klausuren aufgeschlagen bin. Auf jeden Fall ist es so ziemlich das genaue Gegenteil dessen was man sich unter Campus Life vorstellt.

    Wenn man den Wiederhall seiner Schritte noch minutenlang durch die endlosen Gänge (die von uns so genannte „Green Mile“) rauschen hört, könnte man wahnwitzige Vorstellungen entwickeln, wie das bspw. die Pathologie aus „Anatomie“ von Heidelberg nach Darmstadt verlegt wurde. Unterstreichen würden das noch vergilbte Bilder von lebendigem Treiben auf dem Campus Dieburg… 😉

    Reply
  3. Pia Post author

    Es gab ja mal Zeiten (an die erinner ich mich noch) da wurden sogar Parties auf diesem Ground Zero hier gefeiert. Und was für welche. Gute alte Druckwellen-Zeit… hach ja. Vergilbte Bilder…

    Reply
  4. saripari

    Sagt man das in Südhessen so? Hab wohl was verpennt.

    Reply
  5. Danyo

    Dann mach´ es so wie alle darmspiegel-Schreiberlinge: einfach hoffen das Rupert Murdoch noch vor Ausgabe #15 auf uns aufmerksam wird und uns aufkauft 😉 das Altenteil mit <30 sollte sich bei einer exhorbitanten Abfindung pro Nase doch genießen lassen, oder nicht? ^^

    Reply
  6. Danyo

    Wah, falscher Artikel für den Comment!
    Wieso verlinkt mich mein Feedreader von deinem Ökonomen-Post hierher zum Senf abgeben? Hilfe, Angst… :´(

    Reply
  7. 7an

    das mit dem schuh bringt nichts. gerade dann erwischt einen ne andere falle.

    hach, ich liebe diese flure. *nostalgie^^*

    Reply
  8. kathrin

    hm, mich erinnert das immer an „shining“. vielleicht erklärt das ja das ekelgefühl das mich beim durschreiten der gänge beschleicht…

    Reply
  9. Pingback: Die Gosch » Blog Archiv » campus dieburg - wahnsinnig. einsam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.