Banause

Das Gute, nein das Beste an Besuch ist, dass er einen zur Kultur zwingt.

Ich wohne seit gut neun Wochen in München und hab außer meinem Computerbildschirm in der Redaktion und dem inneren von Kneipen noch nicht viel von der Stadt gesehen. Die einzige Münchner Kultur, die ich konsumiert habe, ist goldgelb, flüssig und wird literweise serviert.

Freunde wollen sich aber leider nicht nur betrinken, sondern auch etwas Richtiges geboten bekommen. Und da es regnet und montags die richtig guten Sachen wie Pinakothek und Lenbachhaus geschlossen sind, muss man halt ins doofe Deutsche Museum.

Ich schreibe deshalb doof, weil es wirklich irgendwie doof ist. War vor fünf Jahren dort, damals wahnsinnigerweise mit einem Mathe- und Physikkurs, und fand es unglaublich fad. Das hatte primär nichts mit dem Museum zutun. Ich habe mich einfach gegen das geballte Wissen deutscher Ingenieurkunst innerlich gesperrt. Hat ja schließlich etwas mit Mathe und Physik zutun und in der Schule ist Mathe und Physik unglaublich beschissen. Warum sollte es also in einem Museum besser sein?

Jetzt war ich wieder dort. Um fünf Jahre gereift und irgendwie recht guter Dinge, mir STUNDENLANG Kultur und Wissen einzuverleiben.

Und was soll ich sagen? Ich fands wieder doof.

Jaja, man erfährt Dinge über die man sich normalerweise bestimmt nie Gedanken gemacht hätte. Wie wird eine Form für einen Motorblock gegossen? Wie haben die früher eigentlich ohne Bohrmaschine Löcher in Gegenstände gebohrt? Welche Art Dampfmaschine stand 1898 in der Tuchfabrik XY in Wasweißichwo? Es gibt tatsächlich verschiedene Schmierstoffe für Automotoren, Flugzeugturbinen und Kniegelenke??? Woah.

Oh man. Ich bin banausig. Das Beste in dem Museum war der Hohlspiegel, in dem man aussieht wie Kate Moss nach dem dritten Tag O-Saft-Wattebausch-Diät. So einen hätte ich gerne.

9 thoughts on “Banause

  1. Bela

    A) Das ist wirklih Banausig. Extrem.

    B) Warum warste nicht in den interessanten austellungen? Astronomie, Altamirahöhle, höhere Physik, Fotografie, Steinzeit und solchen Sachen? Oder sträubst du dich innerlich gegen prinzipiell alles, was nicht in Katalogen abgebildet wird ? 😉

    Reply
  2. Pia

    war ich überall… naja bis auf höhere Physik. Alles muss ich mir ja auch nicht antun.

    Oh was toll war: Hab meinen CO2-Verbrauch getestet. Täglich duschen schadet demnach der Umwelt… ich sag aber: einmal die Woche duschen schadet dem Umfeld.

    Reply
  3. 7an

    nun, es gibt wirklich ganz nette sachen im deutschen museum. ich fand die schiffe und flugzeuge ziemlich interessant. den chemie- und pyhsikkram aber auch eher weniger.

    aber es gibt ja noch viel mehr in münchen. ich habe mir selbst auch mehr die viertel angeschaut. mein reisegeist hat sich ja auch erst vor einem jahr entwickelt. sehr schön fand ich aber das dallmayr-haus und den englischen garten sowie das maximilianeum (war aber leider nicht drinnen).

    ansonsten habe ich mal geschaut, was mich jezt noch auf anhieb interessieren würde. vielleicht ist ja auch was für dich dabei.

    glyptothek
    peterturm
    literaturarchiv monacensia
    – alter nord- oder südfriedhof

    Reply
  4. Pia Post author

    öhm ok… so banausig bin ich garnicht. die tipps hab ich auch shcon wahrgenommen… außer den friedhofstourismus.

    so was macht man vielleicht in wien, wo die leute auch absichtlich so drauf sind, aber in münchen halte ich mich ans diesseits 😉

    Reply
  5. Bela

    Möcht ja nicht bös sein, aber das sind die Sachen, die in jedem Ramschtisch-Reiseführer stehen.

    Warst schon am Flaucher? Oder im Max Emanuel?
    Falls nein, machen wir am WE.

    Und nochmal ins Deutsche Museum.

    Reply
  6. Pia Post author

    Ich will da nicht nochmal hin…

    Reply
  7. Bela

    Kann doch nciht sein, das du so wenig an der Welt um dich rum interessiert bist. Spätestens wenn wir dann in der Sternwearte, wenns licht aus ist, und du weisst schon….
    Oder im Bergwerk.

    Oder hinter dem großen SChrank in der Fotoausstellung –
    da sind überall wahre Schätze verborgen! Man darf halt nur nicht durchmuffeln wie ein Pubertierender Ektoplasmabatzen. Wullmorgenthaler heuit gelesen? So in der Art, ne?

    Reply
  8. 7an

    die sehenswürdigkeit einer sehenswürdigkeit hängt nicht davon ab, wie viele leute sie kennen. den beeindruckendsten ort, den ich bisher gesehen habe, fand ich kürzlich in meiner heimat. kannte ihn schon seit 20 jahren, aber war nie da.

    Reply
  9. 7an

    ich gebe aber zu, dass ich mit einem bayern nicht mithalten kann, was die münchen-empfehlungen angeht. aber die allgemeinen sehenswürdigkeiten sollte man so oder so gesehen haben.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.