Es ist nur eine Frage der Zeit, wann auch meine Stunde geschlagen hat. Wann auch ich, wie so viele arme Seelen vor mir, morgens in die U-Bahn steigen werde, durchgefroren vom eiskalten Hamburger Wind. Völlig verängstigt, weil schon wieder ein arbeitsreicher Tag vor mir liegt, an dem ich wieder all die schwirigen Prüfungen bestehen muss. Ich werde also müde, abgewrackt, schutzlos und trotz 1,77 m sehr zerbrechlich und klein in der U-Bahn sitzen. Es wird ein Mann auf mich zukommen. Ein Mann in Uniform. Ein großer Mann. Er wird sich zu mir herunter beugen, mir mit starrem Blick in die Augen schauen und mit ruhiger Stimme sagen: „Ihre Fahrkarte bitte.“Ich werde dann entweder beginnen, meine (mittlerweile schon gediehenen) Spanischkenntnisse auszupacken und „No se, senor!“ in der Endlosschleife sagen. Oder ich fang an zu schreien, und um mich zu schlagen und leite das dann geschickt in einen theatralischen Heulkrampf über, der in einem herzzerreißenden Schluchzen mündet. Oder ich schau auf den Boden und lass mich einfach aus der Bank fallen. Alles um diese 40 Euro nicht zahlen zu müssen.Frag mich wirklich, wann die Herren und Damen HVV endlich mal gedenken zu kontrollieren, wenn ich mit der U3 fahre. Sie würden wirklich ein gutes Geschäft machen, da ichs halt immernoch nicht einseh ein Ticket zu kaufen. Wenn ich es bis zu meinem letzten Tag am 28. Dezember schaffe ohne eine einzige Kontrolle, die sechs Monate Praktikum zu überstehen mach ich genau an diesem Tag morgens um viertel vor acht eine Flasche Sekt in der U3 auf, zwischen St. Pauli und Landungsbrücken. Gäste sind willkommen.

4 thoughts on “

  1. evo (anonym)

    … tun sich vor einem Abgruende auf, ja da sollte man am besten gar nicht ‚reinschauen!
    Hatte sich mein fuersorgliches Vaterherz doch so gefreut, dass Du endlich dem Satan Alkohol (zumindest teilweise, und sei’s nur der Kalorien wegen) entsagen willst, und nun erfahre ich auf diesem Wege, dass Deine kriminelle Energie offensichtlich erschreckend ausgepraegt ist. SCHWARZ FAHREN! Mein Gott, hoffentlich ist der Contolleur der Dich dann schlussendlich entdecken wird maximal einmeterfuenfzig gross, damit Du ihm mit Deinen einmetersiebenundsiebzig trotz brauner Rehaugen und sanftmuetigem Antlitz einen solchen Schrecken einjagen kannst dass er glatt vergisst Dich gebuehrend zu verknacken.
    Ich zittere mit Dir…

    Reply
  2. hanse (anonym)

    REPLY:
    Mann, was bistn Du für einer?
    Väterliche Gefühle gegenüber sooo einer Braut?
    Wohl jenseits von Gut und Böse, was?

    Schatz, Du siehst; Fragen über Fragen. Und die wichtigste aller Frage ist immer noch offen: Wo soll unser kleines gemütliches Nest sein?

    Reply
  3. PROST (anonym)

    REPLY:

    Reply
  4. Pisaei

    *kopfschüttel* Nur Freaks im Internet 😉

    Reply

Schreibe einen Kommentar zu hanse (anonym) Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.