Was ich nicht mag

… singende Supermodels ohne Talent dazu (s. Heidi Klum)
… Werbung in denen Kinder oder die Worte „Sau“ und „geil“ vorkommen
… wenn die Milch morgens leer ist
… Mayonnaise
… Chaos im Kopf, das nicht mittels Listen zu vertreiben is
… schwarze Kulis (blau ist einfach besser)
… Amarettokekse, die überall auf Untertassen gelegt werden
… Montage
… lange Wartezeiten am zugigen Bahnhöfen (*muaahhaa* Kalauer)
… morgens an ebenselbigen Gesprächen über Naturwissenschaften beiwohnen zu müssen
… den Wirtschaftsteil in Zeitungen
… wenn meine Katze in meine Lieblingsschuhe pisst
… meine Katze generell
… Telenovelas und Soaps,
… pampige, mayonnaisige Dönersoße (kann man das ganze Ding gleich wegwerfen)
… BWL-Studentinnen
… SMS von betrunkenen Menschen bekommen
… Küchendunst, der in Kleidung zieht
… vom Postboten geweckt werden und ihn in einer hässlichen Srickjacke empfangen
… Rammstein
… 8-beiniges, völlig überflüssiges Spinnengetier
Sun von Jil Sander
… das Gefühl ständig was zu verpassen
… originelle Überschriften finden
… Männer, die nicht wissen was sie wollen
… Autofahren und dabei mit dem Einschlafen kämpfen
… Fett an Fischfilets
… meinen Rücken
… Die Serie „Charmed“
… Bücher nicht bis zum Schluss lesen (ja, hab ich auch schon gemacht)
… Winter, matschig-kalte Landschaft und beißender Wind
… die meisten meiner Blogeinträge

Nachtrag vom 29.11 um 9:00 Uhr

… die Farbe Orange
… „hmpf.“ im ICQ zu schreiben
… zu wissen, dass man nicht weiß
… Whiskey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.