Pfläumchendrehn

Nachdem man von „Dr. Evil“-Schichtleiter von Anne wegen Schwätzens bei der Arbeit weggesetzt wurde und man sein Dasein fortan einsam am anderen Ende des Raumes, getrennt durch dicken Beton fristen muss, kommt man ins Grübeln. Man schaut sich um und entdeckt Kuriositäten und Verrücktheiten, überlegt sich Strategien wie die Zeit schneller rumgeht und denkt zu allem Überfluss noch geschätzte 97 Prozent der übriggeblieben Zeit an Sex. Da soll mal einer sagen Frauen seien nicht so. Tja, weit gefehlt.

Aber zurück zu den Kuriositäten:
Es gibt eine riesige Pflaumenentsteinungsmaschine, die die Früchte mit einem mords Karacho durchlöchert und den Kern raushaut. Die schafft etwa 300 Pflaumen in fünf Sekunden und es spritzt richtig schön. Die Kerne werden mittels großer Schrauben in eine bappige Tonne geschleust und wenns zu voll ist, qillt das dann schön über und es wird alles verstopft mit einem Moutz (odenwälderisch für „Pampe“) aus Pflaumekernen und Fruchtfleisch. Irgendwann erbarmt sich ein beliebiger Pole und hällt einen riesigen Saugrüssel rein und der schlürft *swupps* alles auf einmal weg. Zack! Herrlicher Anblick.
Das wird nur noch getoppt von dem Hochdruckwasserstrahl, mit dem der Boden von Pflaumenschleim befreit wird. Macht unendlichsten Spaß mit der Düse rumzuspritzen, Leute von oben bis unten einzunässen, zu sehen wie dann aller Dreck der Welt in der Abwasserrinne verschwindet und sich der Schlauch wie eine Schlange in den Händen windet.

Man genehmigt sich dann zwischen diesem Spaß lockere zehn Minuten Pause alle zwei Stunden, weil bei mehr schimpft Dr. Evil. Reicht ja auch bei fast zwölf Stunden Arbeit. Haben ja schließlich auch ne ganze halbe Stunde Mittagspause. Aber ich tu der Zunft der Schichtleiter unrecht. Dr. Evil ist nur morgens am Regiment und dies ist ein wahrlich strenges. Um 13:30 Uhr kommt dan Austin Powers und es wird „groovy Baby“ mit Pflaumenschlacht und Wasserkrieg. Pünktlich um halb 7 ist Schicht im Schacht und er verabschiedet sich persönlich bei mir. Ich liebe dich Thomas Wohnsland. Siehst zwar mäßig aus, aber du bist viel lieber als der andere Kerl.

Ach ja, und wenn man n gutes Timing hat und ganz genau hinschaut, sieht man wie sich kleine Spanierinnern mit Joghurt auf dem Klo verstecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.