„Burn after reading“ ist so, so…

Man kann den neuen Film von den Coen-Brüdern auf zweilerlei Weisen beschreiben:

Zunächst stelle man sich mal vor es sei Heiligabend. Die versammelte Mannschaft sitzt unter dem Baum und man freut sich… irgendwie. Ist ja schließlich Weihnachten. Das Essen ist ok. Der Onkel, den man nur einmal im Jahr sieht, wird mit jedem Wein alberner und redet irgendwann nur noch dummes Zeug. Aber die Laune hält trotzdem, ein paar Lacher kommen auch echt von Herzen. Und gibt ja noch Geschenke. Dann ist es acht, man greift sich sein Päckchen und drin sind: Socken.

Oder man stelle sich vor man hat den super Typen endlich rumgekriegt, ist mit ihm in der Kiste und denkt im Verlauf des Prozesses „Joa hm. Also… ähm…“ kratzt sich am Kopf und „Puuuh ja… naja…“ Ist schon fein… irgendwie. Ein paar gute Moves hat der schon drauf. Dann hört er völlig unvermittelt auf, zieht seine Hose an und geht wortlos nach Hause.

In beiden Fällen bleibt man mit so einem „Ähm hallo? Gehts noch?!“-Gefühl zurück. Und das, obwohl es eigentlich eh nicht so toll war.

6 thoughts on “„Burn after reading“ ist so, so…

  1. 7an

    danke für die warnung. der trailer hatte mich zum glück schon sehr abgeschreckt. ich empfehle: dr. aleman.

    Reply
  2. Bjarne

    Ach, ich fand den gerade ganz gut, weil absolut alles durcheinander ist und man am Ende nicht so richtig weiß, was man da gerade gesehen hat. Der letzte Satz des CIA-Chefs hat eigentlich genau meinen geistigen Zustand am Ende des Films widergespiegelt. In jedem Fall ist es sehr fein, dass die Schauspieler nicht in ihren typischen Rollen sieht. Achso: Außer Schorsch, der aber so stark übertrieben spielt, das es schon wieder selbstironisch wirkt.

    GO Socken zu Weihnachten 😉

    Reply
  3. Onne

    Zack bumm. Die Pia hat den Film entweder:
    a) missverstanden
    b) zu hohe Erwartungen aufgrund des schlecht (oder einfach zu gut) zusammengeschnittenen Trailers. Aber sind wir mal ehrlich: Trailer zeigen immer die stärksten Kinomomente und bessetn Gags, wodurch man sich echt fragen muss, was es noch bringt den Film anzuschauen.
    Ich hätte auch ne Ladung mehr banalen Blödsinn gut gefunden, aber andereseits wars genau so gut wies war. Und wenn man mal alle Sujets ausblendet muss man doch echt sagen: Wenn man so zu ner Brust-OP kommt, dann GO 🙂

    Reply
  4. Pia Post author

    definitiv zu hohe erwartungen. und das obwohl ich den trailer nicht gesehn hab. pitt und clooney waren schon fein, aber ey irgedwie…. hats nicht gefunkt bei dem film. weiß auch net. unbefriedigend.

    Reply
  5. kat

    wärst du doch besser in „baader meinhof komplex“ gegangen. ich hab’s dir ja gesagt! 😉

    Reply
  6. Bjarne

    Ok, den fand ich wiederum nicht gut.
    Sache gitz..

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.