займы онлайн наличными микрозаймы онлайн наличными займы онлайн микрозаймы онлайн срочные займы онлайн наличными срочные микрозаймы онлайн наличными займ онлайн микрозайм онлайн займ онлайн наличными микрозайм онлайн наличными займы онлайн наличными микрозаймы онлайн наличными

Wenn einer eine Reise tut …

Mein Plan für Südostasien lautet: nur über den Land- oder den Seeweg reisen, möglichst nicht fliegen. Die 740 km von Medan in Sumatra nach Singapur waren etwas tricky. Eine Anleitung, wie man es NICHT macht.

Dumai, Kilometer 4.230

Die dunkle Seite des Dschungels

4 Tage und 3 Nächte war ich im Dschungel Sumatras wandern. Gesehen habe ich wilde Orang Utans, wunderschöne Flussläufe, Hunderte bunte Schmetterlinge und widerlich großes Krabbel-Viehzeug. Abseits der schmalen, steilen Pfade bin ich auch darüber gestolpert, was man als Tourist besser nicht sehen sollte.

Ketambe/Sumatra, Kilometer 3.700

Und so ist das wirklich als Digitaler Nomade

Es ist ein Traum: In der Hängematte an einem lächerlich schönen Strand fläzen, während man für Kunden in Übersee ein bisschen was schreibt, gestaltet und online vermarktet. Zwei Wochen später klingelt die Kasse und das nächste Reiseziel wartet. Danke Globalisierung und Internet! Nein, so ist das ganz und gar nicht. Protokoll zweier ziemlich bescheidener Arbeitstage im mobilen Büro.

Medan/Sumatra, Kilometer 3.500

Unsichtbar

Eigentlich wollte ich nur die Moschee in Bandung besichtigen, und das geht nun einmal nicht ohne Kopfbedeckung. Daraus geworden ist ein ganzer Tag in der Stadt, verhüllt mit Kopftuch. Ein Experiment mit überraschenden Erkenntnissen.

Bandung/Java, Kilometer 1.300

How to act Indonesian

I took a break on the beach. Time to relax, time to get new ideas by chatting to good people, time to do some research about the country I’m currently exploring. Came across Sacha Stevenson, a Canadian who lives in Indonesia with locals. She shows her observations on YouTube. Quite amusing!

Pangandaran/Java, Kilometer 1.100

Und noch so ein Welterbe

Schon sehr majestätisch, so ein gigantischer Tempel mitten im Dschungel – im Jahr 1811, als ein britischer Indiana Jones auf die überwucherten Ruinen stieß. 200 Jahre später stehe ich dort Schlange hinter Chinesen mit Selfie-Sticks.

Borobodur/Java, Kilometer 950

Ein kleines Stück Jogja

Über den ehemaligen Sitz des Sultans im Süden Javas ließen sich ganze Romane schreiben – über Tradition, Kunst und Patriotismus. Ich war nur drei Tage dort und maße mir nicht an, Bescheid zu wissen. Ich habe einfach die Augen offen gehalten.

Yogyakarta/Java, Kilometer 860

Mt. Bromo NACH Sonnenaufgang

Der Vulkan im Osten Javas ist das Wahrzeichen Indonesiens. Am frühen Morgen, kurz vor Sonnenaufgang, schwimmen die rauchenden Kegel in einem Meer aus Wolken. Das zu sehen – einmalig. Man kann aber auch einfach liegen bleiben, später losgehen, und fast in den Krater fallen. Viel lustiger!

Mt. Bromo/Java, Kilometer 430

Südostasien für Anfänger

Bali ist ein ganze guter Einstieg ins Gewusel. Der Ballermann-Bomber fliegt günstig von Australien/Neuseeland dorthin, das Partyvolk tummelt sich im Süden, schön weit weg von den Zivilisations-Hippies, die sich in Ubud in Trance atmen.

Ubud/Bali, Kilometer 70

Lautloser Ausnahmezustand

Drei Tage im Kingsize-Bett. Drei Tage richtig duschen. Drei Tage verwöhnen lassen. Drei Tage Ruhe. Einmal Batterie auftanken, bevor der Trubel losgeht. Willkommen in Südostasien.

Kelapa Retreat/Bali, Kilometer: 0