Mando Diao sind extrem kacke geworden

Als ich den Song heute Nacht das erste Mal im Radio gehört habe, dachte ja erst er sei das Ergebnis übertriebenem Koks-Konsums von abgehalfterten 80er-Synthie-Pop-Prominenten. Aber nein. Er ist von Mando Diao. Mando Diao war früher ja mal ganz gut.


(DirectTube)

Ich hab noch nie so etwas Schlimmes gehört (mit Ausnahme von jedem einzelnen Tomte-Song) Früher wären Mando Diao nie im Radio gespielt worden. Kaum machen sie ohrenkrebsverursachende, sinnentleerte Scheiße ändert sich das.

Gott, bitterbös‘ werd ich da! Bitterbös‘!

Klang-Déjà-vu

Mit jeder Situation, mit jeder Person, die einmal eine wichtige Rolle im Leben gespielt hat, verbindet man Musik – einen Song, ein Album, eine Band… irgendwas.

Dieser Abend am See mit 15, das war Sweetness von Jimmy Eat World. Berlin 2001 seltsamerweise der Soundtrack zu Roadtrip. Muse sowieso. 2,5 Jahre lang Muse – Origin of Symmetrie und Absolution – rauf und runter. Hamburg war Mando Diao und Interpol. Seltsame Kombination. Es gibt dutzende solcher Stationen und jede hat ihre charakteristische Musik.

Doch was ist, wenn ein und die selbe Band plötzlich zu zwei Menschen gehört? Der eine Song erinnerte vier Jahre lang nur an die eine Person. Erstes Date, Konzert… man kennt das ja. Und dank einer unbedeutenden, belanglosen Situation schwirrt da plötzlich der andere durch den Kopf, wenn man Slut hört. Das ist schade. Das vor vier Jahren war wichtig. Das andere nicht.

Das ist wie eine falsch abgespeicherte Erinnerung, ein Klang-Déjà-vu. Das sollte so nicht sein. Und man kriegt es nicht mehr aus dem Kopf. Furchtbar.