Absturz

ER ist ganz gut dabei, was Aktienspekulation angeht.

Ich hingegen sollte wohl eher auf ein stinknormales, langweiliges Giro-Konto zurückgreifen. Ist mehr für mich zu holen.

Noch zwei Wochen und dann ist Schwanzvergleich im Kurs „Grundlagen des Wirtschaftsjournalismus“

Die Jungs waren von Anfang an für einen offenen Wettbewerb, in dem Woche für Woche die Nichtskönner angeprangert werden und die Börsenhaie Koks und Nutten umsonst bekommen, sponsored by Studiengebühren. Fand ich doof. Find ich immer noch doof.

Crashkurs Ffm

Exkursionen macht man ja irgendwie viel zu selten. Dauernd sitzt man sich in der Uni den Hintern breit, statt mal vor die Tür zu gehen. Schluss damit. Endlich mal Frischluft für die angematschten Online-Journalisten-Hirne und auf zur Butterfahrt nach Frankfurt. Bin selten tagsüber da, aber muss sagen: So mit Blättern an den Bäumen,kann mans echt aushalten. Aber man ist ja nicht zum Spaß da, sondern um sich zu bilden. Ein Resümee.
  • Ich dachte echt, dass es an der Börse ein bisschen mehr abgeht. So mit Rumfuchteln und schreien und heulenden Brokern. Irgenswie sitzen die da aber auch nur stumm auf dem Parkett und tippen. 
  • Die Wandverkleidung in der Börse ist so wie der Bodenbelag bei CNN. Nur ein bisschen anders. 
  • Ich hab einen Stapel Prospekte. Unter anderem eines zu „Fontshandel kinderleicht“ mit dem mit Abstand am dümmsten grinsenden kleinen Jungen, den ich je bewundern durfte. 
  • Keiner drückt auf Dinos Kommando die blanken Brüste an die Besucherabsperrung und irritiert/interessiert damit Broker. Warum eigentlich nicht?
  • Es gibt Frauen, sie sind im Gesicht 100 und an den Beinen 25. Weiß jetzt nicht, obs andersrum besser wäre…
  • In Frankfurt tragen echt ausnahmslos alle Anzüge. Auch wenn ihr Job nur darin besteht, den ganzen Tag schief auf irgend einem Bürostuhl zu sitzen und Ticker zu begutachten. Und das sind genau die, die afterwork im Living weiterschnöseln.
  • Egal welche Etage man betritt, irgendwo wird immer jemand mit Buffet und Sekt empfangen oder verabschiedet. Auch im Anzug. 
  • Spiele mit dem Gedanken einen Praktikumsabstecher zu Reuters zu machen. Ein wenig Masochismus muss schon sein.
  • Stadt riecht im Sommer besser als im Winter
schönster Spruch:
Commerzbank-Mitarbeiterin: „Sie können ihre Taschen ruhig hier stehen lassen. Wir pflegen uns nicht am Eigentum unserer Kunden zu bereichern.“
Professor: „Ach und ich dachte, das ist die Basis Ihres Geschäftsmodells.“

Happyyuppie

Unglaublich spaßig ist, wenn man sich als alter Hase im Börsengeschäft ausgibt, nur weil man einen Tag länger bei dem Börsenspiel mitmischt als ein Kommilitone. Da werden Insiderinfos zurück gehalten und Recherchequellen zu DAX-Prognosen verschwiegen. Und das Depot wächst…

Der Kommilitone muss dann raten wo man seine milliardenschweren Infos her hat und sagt dann Dinge wie „Ach, kooomm sag schon. Hast das bestimmt von happyyuppie.com?!

Also ehrlich, Jens. Selbst wenn ich mit den Insider-Tipps von denen so reich werden würde, dass ich nie mehr arbeiten müsste, würd ich allein schon wegen des Namens davon absehen, denen mein Geld anzuvertrauen. Man bemerke die Krawatte im Logo… o_O
 
Ich würd dich ja gerne verlinken, aber dir ist hoffentlich klar, dass ich es mit meiner Blogger-Ethik nicht vereinbaren kann, Leute zu verlinken, die ihren Webspace nicht mehr bezahlen können. Fällt ja auch irgendwie auf mich zurück. Nix für ungut.  

Denn sie wissen nicht was sie tun

“Prognose für DaimlerChrysler (WKN 710000). In die Berechnung gehen die vergangenen 2000 Stunden = 83 Tage, 8 Stunden ein. Die Prognose (blaue Linie im gelben Bereich) stützt sich maßgeblich auf eine polynomische Interpolation sowie auf charakteristische Fourier-Sequenzen und Korrelationen. Die Prognose betrifft die kommenden 285.7 Stunden (Prognose-Horizont).” Quelle: dax-prognose.de  

WTF???? Zumindest sind die Schulden schon mal auf unter 100.000 Euro geschrumpft.   

ER verkauft einfach alle Aktien von Unternehmen, die er 1. nicht kennt, 2. “Pharmawixer” sind oder 3. Werbung ohne “Schweinskram” machen. Und er behält nur Aktien von Unternehmen, die er nicht “abbrennen” will. 
Ich glaub ich fahr eine andere Strategie.  Welche überleg ich mir noch.