Public-Listening

Ich hab gehört, Deutschland hat gewonnen.

Genau so muss sich Opa gefühlt haben – damals ’54, als Deutschland schon einmal in der Schweiz spielte. Die ganze Familie hat sich vor dem Volksempfänger geschart und andächtig der Partie gelauscht. Das Radio war noch echte deutsche Wertarbeit und hat auch noch neun Jahre nach Kriegsende treue Dienste geleistet. Rauscht zwar a bissl, aber das macht das winzige Badezimmerradio (Baujahr 2005) auch.

Annähernd das gleiche Gefühl kam heute Abend auf. Halb Europa ist synchron vom Sofa gesprungen und hat im Chor „Alter, was solln das???“ geschrien, weil irgend ein boshafter Mensch in Wien Mist gebaut hat (man könnte jetzt Vermutungen anstellen). Alle sind zu den Radios gestürmt und haben nervös an den Knöpfen gedreht. Der Bildausfall war wirklich nicht so dramatisch. Wozu gibt es wie gesagt Radio. Die Kommentatoren sind da eh viel besser – erklären alles schön en datail.

Was wirklich angepisst hat, war der Stromausfall in Minute 79. Von der einen Sekunde auf die andere war der 100-Millionen-Zoll Plasma-Bildschirm schwarz und mit ihm der ganze Nord-Osten Darmstadts. Dafür kann Wien nichts. Und jetzt?

Hey Internetradio!! …Jaaa, man studiert nicht ohne Grund. Irgendwann denkt dann einer daran, dass man für Internetradio einen WLAN-Router braucht und der hängt am Stromnetz…
Hey Handyradio! Guuuute Idee, können aber auch nur immer zwei Leute hören, die den andern dann erzählen, was gerade passiert: „Wuuaaaahh geil 3:1!! Ah ne, scheiße… 2:2…“

Es wird akrobatisch. Zu zweit an dem Handy-Kopfhörer hängen, sich die Schuhe anziehen während man die Treppe runter zum Auto geht, ohne dass die Stöpsel aus den Ohren fallen und man nicht über seine Schnürsenkel fällt, ist eine echte Herausforderung.

Ganz Kranichstein steht auf der Straße und de Autoradios erfüllen ihren Zweck.
In der letzten Minute ist alles gut: Wir haben Ton und Deutschland stolpert ins Finale.

5 thoughts on “Public-Listening

  1. quasqua

    Liebe Pia,

    muss dich leider korrigieren, an dem Bild Ausfall ist ausnahmsweise mal kein Oesterreicher schuld, wir haben in der Schweiz gespielt. 😉

    Ansonsten viel Glueck fuers Finale, und in Australien ging es so aehnlich mit dem Geschrei wobei wir die Kneipe verantwortlich gemacht haben…

    LG aus Bondi

    Reply
  2. Pia Post author

    Lieber Nils,

    muss dich leider korrigieren, an dem Bildausfall war das internationale Fernsehzentrum in Wien schuld, über das das Ausland das Spiel sehen konnte.

    http://www.dwdl.de/article/story_16479,00.html

    LG nach Bondi 🙂

    Reply
  3. Lange + Weile

    Ach wie schön das war! 🙂 ich muss aber auch mal korrigieren: es war ein MP3 Player^^

    Reply
  4. 7an

    hä? der ausfall ging doch nur ein paar minuten und der 2. wurde sofort vom moderator per telefon weitermoderiert. also kein problem. habe aber gehört, dass das ausland das ganze spiel verpasst hat. anscheinend kam nur das zdf auf die idee, das schweizerische fernsehen anzuzapfen, die das spiel selber senden durften.

    Reply
  5. Pia Post author

    *aaarrgghhhh* wieso kennt denn hier keiner den Unterschied zwischen einem Stromausfall und einem Bildausfall *g*

    kKar war überall das Bild für ein paar Minuten weg und Béla Rethy musste einen auf Radiomoderator machen, aber der Strom war zusätzlich ab der 79. Minute auch noch in Kranichstein weg. Mit anderen Worten: alles dunkel! Weiß der Teufel warum *g*

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.