Instant-Folgemilch aus echten Brüsten?!

Heute mal etwas mit Nähr- Mehrwert

Die Schlecker Drogeriemarktkette muss allen Anschein nach noch etwas an ihrer kundenorientierten Marketingstrategie feilen.
So geschah es, dass ein völlig unbedarfter, kinderloser Singlemann sich nichts Böses ahnend Rasiergel im Onlineshop des eben genannten Drogeriemarktes bestellte. Brav wie die Leute vom Versand sind, legen sie jedem Kunden ein kleines Präsent mit in die Warensendung und so geschah es, dass vier Tage später neben dem Rasiergel eine Probepackung „Humana Folgemilch“ für Babys ab dem 8. Lebensmonat auf dem Tisch lag.

Nachdem erste Überlegungen, ob das echte Instant-Muttermilch aus echten Menschenbrüsten sei, durch meine Erklärung des Wortes „Folge“ in Folgemilch beendet wurden, beschloss man das Produkt zu testen. Einem geschenkten Gaul, schaut man ja schließlich icht ins Maul. Wusste ja die Oma schon.

Also frisch ans Werk und 200ml heißes Wasser mit dem Pulver verrührt und mangels Babytrinkflasche und Nuckel in ein Glas gefüllt und probiert.

Die Reaktionen reichten von „garnicht so schlecht, schmeckt nach Apfel“ über „macht ein warmes, gubbliges Gefühl im Bauch“ bis hin zu „Bäh schmeckt nach püriertem Pappmaschee – das trink ich net!!“.

Wir machten uns noch fürs Fotoalbum Folgemilchbärte und ließen das Gebräu dann guten Gewissens stehn und beobachten jetzt, ob sich daraus alternative Lebensformen entwickeln. Dazu später evtl. mehr.

folgemilch

3 thoughts on “Instant-Folgemilch aus echten Brüsten?!

  1. kathrin (anonym)

    noch haben sich keine alternative lebensformen entwickelt…. 😉

    Reply
  2. Die Gosch (anonym)

    REPLY:
    aber die Flocken in der Milch haben sich doch bestimmt schon zu einem Klumpen veeinigt und eine Zellmembran gebildet, oder?

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.