Goldene Zeiten

Schon die Oma wusste: Es ist nicht alles Gold was glänzt.
Das ist zwar tendenziell richtig, aber trifft noch nicht ganz den Kern der Sache. Vielmehr ist alles, was glänzt definitiv kein Gold.

Stattdessen wird billigstes Zinn, dass man an Weihnachten in flüssiger Form von IKEA-Löffeln in eine Schüssel voller verkalktem Leitungswasser plumpsen lässt in eine hübsche Backform gegossen. Lässt dann das Ganze aushärten und malt es dann mit goldener Wasserfarbe an. Die, die man als Grundschüler immer in den etwas teureren Pelikan-Farbkästen hatte, die 11 Mark 50 statt wie die normalen nur 9,50 gekostet haben.

Irgendjemand stellt einem dann das hübschglänzende Dingens vor die Linse, man schauts sichs einen Abend an, dann regnet es und wäscht die ganze Suppe runter. Statt vermeindlichem Gold steht jetzt ein matt-graues Etwas vor einem und man denkt sich: Man reiche mir einen Regenschirm (zum Verdreschen)…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.