Aotea FM, you rock

Man muss nur die richtigen Leute kennen. Zwei Monate war ich als Nanny bei dem Koordinator von Aotea FM. Jedes Mal, wenn ein Slot frei war, durfte ich ans Mikro. Ein Mitschnitt.

The Voice

Endlich ist es so weit! Die Beste Radiostimme hat ihre Bestimmung gefunden und spricht im Rundfunk! Und sie grüßt mich! Wie wundervoll!

Dieser sanfte Klang gehauchter Säuseleien gehört zu meinem geschätzten Kommilitonen Björn. Seines Zeichens preisgekrönter Mitmensch in den Kategorien „Beste 80er-Jahre-Lederjacke“, „Beste George-Michael-Gedächtnis-Frisur“, „Bestes Verhältnis zwischen breiten Schultern und schmalen Hüften“, „Mehr Ahnung von Klassikern der Pop-Musikgeschichte als jeder andere, den ich kenne“ und natürlich „Beste Ich-sollte-die-ganze-Nacht-aus-Gedichtbänden-vorlesen-weil-ich-die-passende-Stimme-dazu-habe-Stimme“

Björn auf HR3

Björn möchte nach abgeschlossenem Studium mal gerne richtig zum Radio. Also hinter das Micro. Ich drücke ihm und uns allen die Daumen. So wird die morgendliche Fahrt zur Arbeit doppelt so angenehm.

UKW-Wurm

Oh Gott, wie sehr ich Ohrwürmer hasse!! Und alles nur, weil man EINMAL das Radio im Auto laufen lässt, da man beim Fahren nicht an die CDs rankommt, die in der Beifahrertür stecken, ohne dabei qualvoll ums Leben zu kommen. 

Top 5 (keine Rangordnung, nur eine Auflistung) der aller aller aller schlimmsten Radioohrwürmer, die mich wirklich quälen:

  • Duffy – Mercy (ich ertrag die nicht. Wenn man schon Männer anbettelt, sollte man das möglichst so machen, dass es keiner mitbekommt und schon gar nicht drüber singen. Vor allem nicht mit so einer Frosch-Stimme)
  • Stefanie Heinzmann – Mean Man (und sie singt „…doing what he do“ und dafür gehört sie rund um die Uhr geschlagen. He, she, it… Ich geb dir gleich!!!)
  • Survivor – Eye of the Tiger (hass ich seit ich in der 4. Klasse in der Tanz-AG dazu ein Rad schlagen musste)
  • Fine Frenzy – Almost Lover (kann man sowas nicht im Winter spielen, wenn man eh witterungsbedingt scheiße drauf is?)
  • Phil Collins/Genesis – Egal was, aber „Another Day in Paradise“ ist ganz weit vorne. (Raubt mir aber irgendwie alles den Verstand)

Sicher, man könnte kurz anhalten und eine CD einlegen, aber dazu ist keine Zeit, wenn man mit Vorliebe Strafzettel für zu schnelles Fahren sammelt und dabei die ganze Zeit andere Verkehrsteilnehmer „Unfähige Arschlöcher“ nennen muss.

Und nein, ich hab kein Aggressionsproblem!!!