durchgeschoben

Ein Mittwochabend wird genau dann schräg, wenn man in der Röhre des Kernspintomographen liegt und mit den Augen die Mücke verfolgt, die mit reingeschoben wurde. Dazu läuft „Kung Fu Fighting“ und anschließend „You can leave your head on“ über die Kopfhörer während sanft das Kontrastmittel in die Vene fließt. Die Stimmung mäandert zwischen Möchtegern-Entspannung und unterdrücktem Hass auf Hr3.

(Witze zum Theme „Braten in der Röhre“ wurden schon gemacht und deshalb spar ich mir die jetzt)

Mittwochabend.

Die Woche bisher? Arbeiten/schlafen/so tun als würde man mit Genuss essen/arbeiten/Fotos machen/schlafen/fluchen. Ich hab öfter geflucht, als hier dargestellt. Aber egal.

So und jetzt? Auf ZDF läuft eine „romantische Komödie“ mit John Cusack in der Hauptrolle und im Vorspann zählen Singles die Orte auf, an denen sie bevorzugt andere Menschen/Männer/Frauen kennen lernen.

„Ich geh am liebsten in den Supermakt, um Männer zu finden. Das ist einfach. Die mit einer Einkaufsliste sind verheiratet. Die die mit einem kleinen Korb in der Tiefkühlabteilung stehen, sind Single. Ich schau aber lieber in der Gemüseabteilung. Ich will einen Mann, der sich gesund ernährt“

… aaah ja.

Es geht also um das allgegenwärtige, beschissene und nervtötende Singlethema. Ist auch nicht schwer zu erraten bei dem Filmtitel „Frau mit Hund sucht Mann mit Herz“.

So, und wer schaut sich das an und verdrückt dabei eine Packung Sesam-Stangen, die seit 1. Juni abgelaufen sind? Exakt. Und das is sogar noch gut! Normalerweise is in dieser Wohnung (die nicht meine ist) alles seit mindestens sechs Monaten abgelaufen.

Warum spielt John Cusack eigentlich immer die gleichen Typen? Immer gerade verlassene Halbloser, die deprimiert sind und sich nachmittags Doktor Schiwago anschauen, weil sie von dieser völlig illusorischen Liebesgschichte träumen. Dabei trinken sie Bier und dröseln ihre geschrottetete Beziehung mit einem guten Freund rational auf. Der rät ihm gefälligst die halbe weibliche Weltbevölkerung zu vögeln, einfach weil er jetzt Gelegenheit hat und er sagt immer nur „Ich will die eine treffen, Frank/Pete/John/Tom/… die eine!“

Alkohol wäre jetzt gut. Aber dank der Biodrogen, auf denen ich seit einer Woche bin, darf ich keinen Tropfen zu mir nehmen. Milchprodukte auch nicht. Was schlecht ist, da überall irgendwie Milch drin ist.

So, wo war noch gleich mein Leben? Ach ja genau… nicht hier.