займы онлайн наличными микрозаймы онлайн наличными займы онлайн микрозаймы онлайн срочные займы онлайн наличными срочные микрозаймы онлайн наличными займ онлайн микрозайм онлайн займ онлайн наличными микрозайм онлайн наличными займы онлайн наличными микрозаймы онлайн наличными

Wenn einer eine Reise tut …

Mein Plan für Südostasien lautet: nur über den Land- oder den Seeweg reisen, möglichst nicht fliegen. Die 740 km von Medan in Sumatra nach Singapur waren etwas tricky. Eine Anleitung, wie man es NICHT macht.

Dumai, Kilometer 4.230

  1. Sich am Amplas Terminal in Medan das Busticket nach Dumai von einem schmierigen Typ für viel zu teure 220.000 IDR verkaufen lassen.
  2. Dort auf den Bus warten und sich von noch mehr schmierigen Typen volllabern lassen.
  3. Verstecken.
  4. In einen schmierigen „Bus“ mit durchgerostetem Boden steigen, der von einem Affen auf Koks meist im Gegenverkehr gefahren wird.
  5. Angst um sein Leben haben.
  6. Nachts um 3 feststellen, dass man in einem illegalen Bus sitzt, der gar nicht nach Dumai fährt und man in irgendeinem Kaff in Ost-Sumatra festhängt.
  7. Dem Affen beim Schnarchen zuhören.
  8. Auf seinen Habseligkeiten einschlafen, sich morgens um 6 aufführen wie eine tollwütige Katze mit PMS und so lange „Dumai! Dumai!“ brüllen bis der Affe einen Bus anhält, der nach Dumai fährt.
  9. Nochmal 90.000 IDR zahlen.
  10. In Dumai versuchen, die Grundbedürfnisse zu befriedigen (Internet, Essen, Schlaf – in der Reihenfolge), und Mr. Muchsin in die Arme laufen.
  11. Kurz danach völlig übermüdet in seinem Englisch-Kurs sitzen und sich Schüler-Fragen gefallen lassen wie „Why are you not married?“ oder „Are you tired? You look tired!“ Dafür gibt’s Internet, ein Bett und warmes Essen.
  12. Am nächsten Tag die Fähre von Dumai nach Batam für 370.000 IDR nehmen.
  13. In Batam über dicke, weiße Männer im besten Alter und ihre asiatischen Eroberungen schmunzeln.
  14. Billiard mit der Puffmutter spielen und jedes Mal verlieren.
  15. Die Fähre nach Singapur für 200.000 IDR nehmen.
  16. Freuen und dankbar sein, dass man so viel erleben darf.

..


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.