Dämlicher Verpeiler

Es gibt ein paar Gründe, warum ich ein bisschen dämlicher bin als andere Menschen und warum „verpeilte Alte“ der Beschreibung meiner Person als solche am ehesten gerecht wird.

Zum einen verliere ich pünktlich vier Wochen nach Semesterbeginn meinen Studentenausweis, weil ich ihn vorzugsweise in der Gesäßtasche meiner Jeans lagere. Genau so wie Kleingeld. Und wenn ich das raushole, verschwindet damit auch der Ausweis. Das ist mittlerweile schon zwei Mal passiert und ich lerne aus solchen Sachen auch nichts.

Sich einen neuen Ausweis ausstellen zu lassen, kostet 20 Euro. Aus finanziellen Gründen und aufgrund der Tatsache, dass man mir im vierten Semester bereits gesagt hat, dass man mich wohl verklagen werde, sollte ich den Ausweis zum dritten Mal verlieren (warum weiß ich nicht), habe ich mich dazu entschlossen, lieber gleich offensichtlich kriminell zu werden und den Photoshop anzuschmeißen.

Ein weiterer Grund für meine grenzenlose Dämlichkeit hängt mit meinem Gedächtnis zusammen. Das Belegverfahren an der Uni läuft dieses Semester zum ersten Mal online. Mit TANs und PINs ud Passwörtern und Transaktionsnummern. Der Hinweis lautet ausdrücklich, dass man nach der Erstanmeldung sein Passowort SOFORT ändern soll. Dass man es sich danach auch merken soll, steht da nicht. Wenn man sein Passwort vergessen hat, bekommt man gegen Vorlage des Studentenausweises (s. o.) in der Verwaltung ein neues. 

Wie verbringe ich also den Tag morgen? Ich fahre zur Hochschul-Verwaltung, zahle 20 Euro für einen neuen Ausweis, lege ihn nach Erhalt vor und bekomme ein neues Passwort, um mich online für Prüfungen anmelden zu können. Freue mich schon auf den Brief vom Anwalt. Wäre dann der zweite diese Woche.

Wie ich es schaffen werde, nicht innerhalb der nächsten zwei Jahre als Penner unter einer Brücke zu landen, weiß ich nicht.