Welcome Home

Wäre das hier meine erste eigene Wohnung, würde ich jetzt mitten im Wohnzimmer auf einem Schaukelstuhl sitzen, die Füßen ruhen auf Umzugskisten und ich würde zusammen mit meinem Kistenschlepper und Regalaufbauer genüsslich zwei kühle Bierchen öffnen. Geschafft. Die Blog-WG-Zeiten in der twoday.net- und wordpress.com-Komunen sind passee. Ab jetzt ist das ein dreieinhalb-Zimmer-Blog, renovierter Altbau, schön hell mit Gartenmitbenutzung.

Endlich unter eigener Domain bloggen. Vielen vielen Dank an meinen Webmaster Béla, ohne den ich gewiss mehrere Tage komplett ratlos vor einem ftp-Server, templates, php-Codes, h1, h2 und h3 und was weiß ich noch allem gesessen hätte. So ging das innerhalb eines Tages über die Bühne. Hübsch geworden, wie ich finde.

Was ist neu? Nun zum einen gehört das mit der Anonymität der Vergangenheit an. Macht auch wenig Sinn bei der Domain pia-roeder.de (diegosch.de funktioniert auch. Je nach Gusto also…) noch groß ein Geheimnis darum zu machen, wer denn da bloggt. Die Subsites sind neu. Man will ja langsam auch ein bisschen Professionalität versprühen. Von daher darf man eine Kurzbio und seriöse Arbeitsproben bewundern. Ansonsten bleibt der Blog auf der Startseite stilistisch wie er war: halbgar, ein bisschen durch, etwas absurd, abstrus, obskur… und manchmal hoffentlich auch unterhaltsam. Je nach Laune.

Wie das so nach einem Umzug ist: Die Kisten packt man nicht am gleichen Abend komplett aus. Das macht man nach und nach und genau so ist es mit diesem Blog. Ich habe knapp 530 Beiträge rübergeschaufelt und mit vorgenommen jeden einzeln zu taggen, da ich das schludrigerweise auf twoday.net nicht gemacht habe. Kurz: Nach 150 Beiträgen hatte ich keine Lust mehr. Vielleicht hole ich das noch nach.
Im Archiv steht auch, dass 33 Beiträge im Dezember 1969 veröffentlich wurden. Was bemerkenswert ist, da es zu dieser Zeit noch nicht wirklich ein weltumspannendes Netz gab und Leute so oldschool waren, zum Mond zu fliegen und Gras zu rauchen. Ich mein Hallo?? Naja. Keine Ahnung warum das so ist. Ich verbuch es mal als pränartales Bloggen.

Es folgen in den nächsten Tagen noch kleine Spachtelarbeiten. Linkliste folgt, die seltsame 0 im Archiv verschwindet irgendwie (wie wieß ich noch nicht) und ich such nach einem netten Plugin, um das Ganze hier ein bisschen spannender zu machen. Aber hey. Wie es sich für eine neue Wohung gehört: Die Zimmerpalme im Plastikblumentopf steht immerhin schon.

In dem Sinne. Auf gehts.