Identität gefunden

Achtung Omaspruch (!):
Wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt irgendwo ein Lichtlein her.

Ein Lichtlein in Form von einer Postkarte, auf der steht, dass man meine Habseeligkeiten gefunden habe und ich möge die Nummer auf der Karte anrufen, um sie wiederzuerhalten.

Lässt man sich nicht lange bitten und schon eine Stunde später steht man auf der Reeperbahn, zwischen all den knappbekleideteten Prosituierten vor einem circa 120-jährigen Seebären, der auf Platt und mir Bier in der Hand auf einen zustolpert und sagt: „Mädel. Deine Sachen hab ich gefunden!“ Jaaa genau! Dann überreicht er mir ein Päckchen mit all den Sachen, die mir geklaut wurden. Exklusive Handy und EC-karte versteht sich.

Ein einziges Kiez-Klische der Gute. Uralt, betrunken, tätowiert, schlechte Zähne und 10 Jahre gesessen, weil er jemanden erschossen hat. Aber hey, er hat noch ein Bier aus seiner Jacke gekrempelt und mit mir auf die Wertsachen angestoßen, die er „beim pischeln“ im Gebüsch gefunden hat. Und da soll mal einer sagen, die Menschheit veroht.

Doof nur, dass ich schon einiges kostspieliges neu beantragt habe. Aber was solls. Ich freu mich. Wenn jetzt noch meine aktuelle EC-Karte da wäre, könnt ich mich direkt dazu hinreißen lassen auf die Schanze zu gehn und ein bis zwölf Bier zu trinken. Tjaaaa, dem ist aber nicht so.