In den Raum gestellt

Ist man vorurteilsbehaftet und versunken im Sumpf des Klischeedenkens, wenn man vermutet die Mitbewohnerin würde mit jeder weiblichen Bekannten ins Bett steigen, die sie in der Wohnung empfängt? Nur weil die einen blonden Kurzhaarschnitt trägt, viel trainiert und Polizistin ist. Und man jedesmal denkt, sobald sie sich als „Handballkollegin“ und „Freundin“ vorstellt: „Ja ne is klar. Viel Spaß!“

Und sollte sich das Schubladendenken bewahrheiten: Ist es verwerflich sich darüber zu ärgern, dass sie dann ganz schön heiße Frauen abschleppt, obwohl man selbst ausschließlich dem männlichen Geschlecht zugeneigt ist?

Und generell: ist es möglich, dass eine komplette Handballmannschaft lesbisch sein kann?

Und falls ja: Wie schafft man dann, mit ihnen allen zu schlafen??

Fragen über Fragen