Männer im Haus

Mittwochnach. 01:24 Uhr. Geschepper in der Küche. Stimmen. Tiefe Stimmen. Tiefe lachende Stimmen. Männer. Mehrere. In dieser Wohnung. Nachts. Aufstehn und nachschaun.

Da sitzen tatsächlich drei Männer am Küchentisch, trinken Korn und essen Käse, scheibenweise aus der Packung.

Warn jetzt keine fremden Männer. Erkannte zumindest in dem einen den Freund der Mitbewohnerin wieder, die gerade in Australien weilt. Die anderen sollte ich scheinbar auch kennen, aber man wies mich darauf hin, dass ich zum Kennenlernzeitpunkt auf der letzten Party nicht ganz bei der Sache war.

Jaaaa und wenn man schon so lieb mit „Mein rechter rechter Platz ist frei“ gebeten wird, doch einen Korn mitzutrinken, macht man das trotz Frühschicht und leistet den Herren noch etwas schlaftrunken für 15 Minuten Gesellschaft.

Dann aber pflichtbewusst in die Heia. Flasche war dann eh leer.

Heute morgen dann pünktlich um halb sieben raus. Mit voller Elan ins Bad. In Gedanken schon unter der schönen heißen Dusche. Das erste mal ausgeschlafen seit 5 Wochen und dann steht man in einer Kotzlache, die genüsslich vor dem Klo vor sich hin suppt. Oh Happy day.

Man könnte die drei jetzt maßregeln und sagen: „Was bezahlt ist bleibt drin“, aber war ja Korn aus unserem Kühlschrank…also egal.