Ohne Musik im Ohr

Den ganzen Morgen rennt man durch die Wohnung und beschuldigt wahllos Menschen, die Kopfhörer für den iPod versteckt zu haben. Man krabbelt unter Tische, greift mit der Hand in Berge von Fusseln hinter dem Bett, schaut in der Mikrowelle nach. Warum auch immer. Nichts zu finden.

Ohne Musik im Ohr muss man dem dicken Grantler notgedrungen zuhören, der sich jeden Morgen aufs Neue bei dem Busfahrer über seinen miesen Job beschwert. Ohne Musik im Ohr hört man die Blödsinns-Gespräche („Ey die misch angekackt! Habsch gesagt: Kannst misch ma!“) pubertierender Pickeltransporter. Ohne Musik im Ohr nervt das Piepen der sich schließenden Zugtüren mehr als sowieso schon!!

Auf der Arbeit setzt man sich hin, fährt den Computer hoch. Es knackt… Na toll.