Hüttchenparty

25 Grad, Sonne, Wodka vom Fass, besoffene Sportstudenten kopulieren zwischen Bäumen und Gestrüpp und das Niveau tanzt Limbo.

Es ist mal wieder Hüttchenparty am Hochschulstadion in Darmstadt. Heute ab 21 Uhr, werd ich mich dort mit vielen anderen Menschen ebenfalls tummeln und den Geburtstag nachfeiern (Und wer jetzt denkt: „Uhhh verdammt, da war ja was…“ sollte der Peinlichkeit halber entweder überhaupt nicht, oder erst in ein paar Wochen mit einer fadenscheinigen Ausrede anrufen)

Dem Wodka werd ich wohl kaum verfallen, weil er aller Wahrscheinlichkeit nach auch Bier geben wird und das Freiluftvögeln mit Sportstudenten fällt auch aus. Irgendwann ist man zu alt für so einen Unfug. Außerdem sind die Bienen wieder sehr aktiv in Südhessen.

Also auf ein Neues. Es wird die gleiche Jeans angezogen, die man schon vor knapp eineinhalb Jahren dort gefetzt hat, als der Stacheldraht-Zaun doch mächtiger war als das Textil. Zum Glück war man selbst zu besoffen, um am nächsten Tag nicht trotzdem mit offengelegtem Schritt in die Uni zu fallen. Sehr gut in solch einer Situation: Jacke um die Hüften binden. Das lenkt ab und schaut gleichzeitig auch trendy aus.

Solle jemand wieder betrunken über den Schlossplatz fahre wollen, wäre diesmal eventuell hupen vor der Polizeiwache denkbar. Die Jungs wollen ja auch irgendwo ihren Spaß. (Nicht nachmachen, liebe Kinder!)

In dem Sinne: Wohl bekomms.