Informatoren

Damals in der Oberstufe als es so langsam in Richtung Abitur ging, war ich auf diversen Studienmessen. Schließlich wusste ich noch nicht so wirklich was mal aus mir weden soll. Eher ein Mathestudium oder doch leiber Maler und Lackier?! Ich bin von Stand zu Stand gerannt, hab Flyer eingepackt, Studenten ausgefragt und gegrübelt….nein, natürlich nicht. Für den Besuch von Berufsionformationsmessen gabs ja immer einen Tag frei. Man musste sich nur einen Wisch von einem armen Irren unterschreiben lassen und ab gings in die Stadt.. shoppen oder so.Aaaaber nichts desto trotz hab ich die Studenten bewundert, die dort fleißig die gewissenhafteren Schüler berieten. Unglaublich schlau müssen die sein. Alt und weise. Einige sind im 18 Semester Soziologie und den Bart könnte man von der Wuchsrichtung her auch den Schamhaaren zuordnen. Die BWL-Studentinnen stehen in ihren grauen Nadelstreifen-Hosenanzügen am Tresen und schauen schlau über die Ränder ihrer Brille. Alle so erwachsen…Heute kenn ich die andere Seite. Seit zwei Jahren stehe ich hinter Tresen und auf meinem Schildchen steht „Studienberaterin“. Ich verteile Flyer und erkläre armen Schülern, die eigentlich shoppen wollen, die schöne neue Studienwelt. Spaß macht das! Die nicht wissen nämlich nicht, dass man selbst nichts weiß. Jahrelang hat man sich für solche Fälle sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit antrainiert. Immer nicken und lächeln, den Semesterplan auf- und zuklappen und dabei plappern und unsinige Fragen stellen, auf die die Kleinen keine Antwort wissen. Diese dann mit gewinnendem Lächeln und aufmunterndem Kopfnicken selbst beantworten und zum Vortrag der Professoren schicken. Der Nächste bitte!Besonders reizend ist der Job, wenn Kommilitonen Bier mitbringen (Wuhuu danke Béla!) und man etwas eigentümliche Professoren der Partnerstudiengänge, von denen man bisher nur vom Hörensagen diverse Geschichten kannte, endlich persönlich kennenlernt.An alle Schüler da draußen, die auf Studienmessen gehen:Wie hinter dem Tresen wissen eigentlich nichts, haben nur mehr Erfahrung damit…(Und Entschuldigung, dass ich den noch unversiegelten Boden des neuen 3-Milliarden-Euro-Kongresszentrums mit Alt-Kemptener-Weisse eingeweiht habe.)