Weltwundern in der Wüste

Die Reisedepeschen feiern ihren 1. Geburtstag und reisen zu diesem Anlass in „14 Texten um die Welt“. Ich darf auch mitschreiben – über eine kalte Nacht in der jordanischen Wüste mit schlotternden Knien und der Angst im Nacken.

Israel in Superlativen

Wie das so ist mit dem Reisen, man erlebt so viel, trifft so viele Menschen, führt so viele Gespräche und hat zu wenig Zeit und Muse für anderes – das gilt fürs Postkartenschreiben wie fürs Bloggen. Drei Wochen Israel gingen viel zu schnell vorbei und sind nicht annähernd genug für dieses Land – so klein es auch ist (hat etwa die Fläche von Mecklenburg-Vorpommern, inklusive der besetzten Gebieten… also denen von Israel). Die Reise in der Zusamenfassung nach Superlativen.