займы онлайн наличными микрозаймы онлайн наличными займы онлайн микрозаймы онлайн срочные займы онлайн наличными срочные микрозаймы онлайн наличными займ онлайн микрозайм онлайн займ онлайн наличными микрозайм онлайн наличными займы онлайн наличными микрозаймы онлайн наличными

Ein einziges Bild von Brügge

Ich muss gestehen, obwohl viel und weit gereist, auch ich verhalte mich ab und an wie ein schnöder Tourist. Und ärger mich dann, wenn das nicht so recht funktionieren will.

Mit gezücktem Handy, Indexfinger im Anschlag, renn ich durch verwinkelte Gässchen und knips mir den Verstand aus. Bleib alle paar Meter stehen, reiß die Augen noch weiter auf als üblich und quieke vergnügt, weil das Sonnenlicht gerade so schön die Maserung der alten Holztür zum Vorschein bringt. Und der angelaufene Messingknauf erst! Knips.

So war ich in Brügge. Ganz verliebt war ich in diesen Mittelalterkitsch. In die entzückenden Kanäle, die sich durch die Altstadt schlängeln. In das Herbstlaub, das wie Blattgold auf dem Wasser treibt. In den roten Klinker und die geschwungenen Giebel. In die antiken Wecker, die den Vorgarten des ohnehin schon schlimm romantischen Restaurants noch viel viel … hach.

Francisco, ein sonst recht gelassener Mann, hat mich ob meiner Fotografierwut Japaner geschimpft. Fair enough. Auf der Heimfahrt hat dann meine SD-Karte aus purer Boshaftigkeit alle Bilder ins digitale Nirvana befördert. Danke Merkel. Alle außer eines, das ich vorher per WhatsApp verschickt hatte (s. o.).

Seitdem frage ich mich: Warum hat gerade dieses Bild überlebt? Was will mir das Wasser sagen, das sich wie zufällig an die alten Handelshäuser schmiegt? Was der Sonnenstrahl, der sich durch vergoldete Zweige zwängt? Was die als Touristen-Kahn getarnte Barke, die wie bestellt durch das Wasser gleitet? Was das feche Efeu, das sich keck links ins Bild schiebt?

Vermutlich, dass das erste Bild, das du machst, alles sagt. Jetzt pack die Kamera weg, mach die Augen auf und genieß den Tag …

… und google daheim nach „Brügge“ oder schau mal wieder „Brügge sehen und sterben“.


Hinkommen

Von Frankfurt nach Brüssel mit Flixbus ab 19 Euro.

Von Brüssel Gare du Midi nach Brügge und zurück ab 15 Euro

Frühstücken

In dem Café, das nach Diner aussieht, von dem ich Namen und Adresse vergessen habe. Das mit den vielen Postkarten an den Wänden und auf den Tischen. Ihr findet das schon. Super Waffeln!

Das Beste

Sich über eine beliebige Mauer am Kanal lehnen, den Blättern beim Schwimmen zuschauen und über all das quatschen, was gerade wichtig zu sein scheint.

 

One thought on “Ein einziges Bild von Brügge

  1. Hans

    Das hört sich sehr poetisch an ;-).
    Aber wegen der Bilder gleich sterben…?

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.