Darum freu ich mich aufs Wochenende

Andere ziehen sich ihre weißen Deichmann-Stiefelchen an, hüpfen in ihre Hüftjeans und können es kaum erwarten die ganze Nacht zu den melodischen Klängen der Disco-Boys durch die 99-Cent-Flatrate-Sauf-Party-Clubs zu wackeln.

Ich freue mich an jedem Wochenende hauptsächlich auf das hier:

Das gemischte Doppel im Süddeutsche Magazin. Ein Schmankerl, das meiner Ansicht nach den Wortwitz auf ein anderes Level hebt. Für diese Art Humor wurde die Bezeichung „köstlich“ erfunden. Jede Woche kommen die mit Kreationen (und persönlichen Highlights) wie „power shoppen – shower poppen“ oder „reinfeiern – fein reiern“ aus der Hüfte, alles hübsch bebildert. BEÄUMELN KÖNNTE ICH MICH DA!!!!

Wer jetzt glaubt mein Leben sei irgendwie fad, weil ich lieber lese, anstatt besoffen auf der Straße und schließlich in irgendwelchen Betten rumzufallen, dem sei gesagt, dass ich mittlerweile tatsächlich so alt bin, dass ich ansonsten mit zwei Litern Äppler, drei Freunden und einer Kneipe an einem Freitagabend völlig zufrieden bin. Exklusive Kopfschmerzen.

One thought on “Darum freu ich mich aufs Wochenende

  1. Anne

    Ha der Äppler war subber! Und er war nicht frittiert! Hurra

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.