займы онлайн наличными микрозаймы онлайн наличными займы онлайн микрозаймы онлайн срочные займы онлайн наличными срочные микрозаймы онлайн наличными займ онлайн микрозайм онлайн займ онлайн наличными микрозайм онлайн наличными займы онлайн наличными микрозаймы онлайн наличными

Erinnerungen im Weitwinkel

Wenn ich gerade mal nichts zutun habe – was momentan sehr selten der Fall ist – denke ich mit Wehmut an die Reise durch Südamerika bis zu den Azoren. Rückt alles immer weiter in die Vergangenheit und weicht dem „normalen Leben“. Schade. Zur Erinnerung ein paar Panoramas, die Johannes vor Ort geschossen und daheim zusammengebastelt hat.

Beitragsbild: Philipsburg, St. Maarten

Petit Baie, St. Martin

Prickly Pear Island, Anguila

Green Kay, British Virgin Islands

Flores, Azoren

Hafen von Flores/Azoren

Fowey in Cornwall/GB

mehr…

Und sobald wieder Geld in der Kasse und die Karriere in solch rechte Bahnen gerückt is, dass sie auch mal pausieren darf, ohne Schaden zu nehmen, gehts wieder los. Irgendwohin.

(Alle Bilder: Johannes Lampel)

Bye bye, BVI

Wenn man in der Position ist, die Türkistöne des Wassers an der einen Insel für viel schöner zu befinden als an der anderen, dann macht man schon ganz schön dekadent Urlaub.

Wir sind gut eine Woche auf den British Virgin Islands und entspannt zwischen Virgin Gorda, der fetten Jungfrau im Osten, Richtung Jost van Dyke im Westen gesegelt. Dort am Green Cay ist dieses kitschige Foto links entstanden.

Johannes ist dafür extra todesmutig ohne Gurt auf die Mastspitze geklettert, nur um die komplette Internetgemeinschaft außerhalb der Karibik ganz arg neidisch zu machen. Bis auf einmal Geraderücken wurde an dem Bild nichts verändert. Farben, Wolken, kitschig einsames Boot: alles so gesehen. Und dazu stetig 29 Grad. Schrecklich.

Aber bald ist der Spaß vorbei. Das Boot ist klar; heute verlassen wir die Virgins und ziehen gen Nordosten. Nächster Halt: Azoren. Ich meld mich dann in etwa drei Wochen wieder. Dann gibts hoffentlich auch mal mehr Fotos aus der Kitschhölle hier. Alle mit freundlicher Genehmigung von Johannes, der einfach die bessere Kamera hat.

Joa, dann ma schüss, ne von Johannes, Bernd und mir (v.l.n.r.)

Und man wünsche uns statt „Mast- und Schotbruch“ bitte lieber „Immer eine Hand breit Wasser unterm Kiel“. Das findet unser Skipper positiver.

[slickr-flickr tag=“BVI“ items=“28″ type=“gallery“ id=“33787195@N06″]
Zum ganzen Album auf Flickr

(Bilder: Johannes Lampelt und Pia Röder)

Schlafen in der Achterbahn

Wenn der Kapitän nachts um eins zu einem sagt: „Das wollte ich Euch eigentlich ersparen“, dann weiß man auch als Laie, dass die erste gemeinsame Nachtfahrt ungemütlicher als geplant verläuft.

Zwischen Saint Martin und den British Virgin Islands peitschen wir bei durchschnittlich sechs Windstärken und sieben Knoten gehn Westen. Spitzenwert in dieser Nacht: zwölfeinhalb Knoten, 80 Meilen in elf Stunden – sportlich.

Wenn der Mond zwischen den schweren, milchigen Wolken hervorlukt, sieht man die Urgewalt des Meeres, die ich bis dato noch unterschätzt hatte. Zwei Meter hohe Wellen heben und senken das Boot wie einen Fahrstuhl. Sollten sie zumindest in der Theorie. Doch auf unserem Weg ist der Meeresgrund so uneben – mal 100 mal 1000 Meter tief – dass die Wellen keinem Schema mehr gehorchen wollen und von allen Seiten kommen. Ein riesen Durcheinander auf See.

Und in der Koje dröhnt und röhrt es. Das Wasser klatscht an die Unterseite des Katamarans, die Wellen schieben von hinten, brechen an Steuerboard; Wasser schwappt durch die Luke an Board. Und es plätschert im Schrank. In dem Fall gilt auf See, was auch an Land gilt: Im Schrank hat gefälligst nix zu plätschern!! Tut’s auch nicht. Alles draußen, da wo man bei einem solchen Wind nicht hin will.

Aber Frischluft muss sein. Gerade wenn einem trotz stabiler Seitenlage in der Koje speiübel wird. Ein tiefer Atemzug an Deck und schon geht’s los. In den Eimer.

Stellt sich übrigens raus, dass Kotzen vor Publikum weniger peinlich ist, wenn alle Anwesenden nüchtern sind. Aber dennoch schade um den guten Couscous.

Der 2. Maat bloggt auch

Will das spärtliche Internet mal nutzen, um darauf aufmerksam zu machen, dass wir hier auf dem Boot voll arg web2.0 sind und auch das andere eine Crewmitglied im echten Leben bloggt. Nur der Kapitän is n bissl oldschool und funkt die ganze Zeit.

Hier geht’s zum Online-Tagebuch des kletternden und finnischsprechenden Physikers Johannes, der auch auf dem Wasserweg wieder nach Hause will. Der weiß tolle Sachen wie zum Beispiel, dass Finnland neben Argentinien das einzige Land mit Tangokultur ist. Und er hat eine frischgedruckte SZ inklusive Magazin aus Deutschland mitgebracht. Der darf also bleiben.

Hier mal unsere Route mit geplanten Stops und Entfernungen (entnommen von seiner Website). Nur dass für mich der Endpunkt nicht Kiel, sondern (hoffentlich) Hamburg Landungsbrücken heißt. Einfach nur, weils so cool wär.

Klick zum Vergrößern
Atlantikroute

Erste Woche Saint Martin

Ich bin wieder in Europa. Auf Saint Martin rennen nur Franzosen, Holländer und Deutsche Segler mit weißem Vollbart rum. Man kann mit Euro bezahlen und es gibt Schwarzbrot im Supermarkt. Ich hab ja gedacht, dass es nach einem halben Jahr Südamerika lange dauert, bis man sich wieder an europäische Verhältnisse gewöhnt. Aber geht so schnell und ich fühl mich wohl. Ist zwar immer noch Karibik aber fühlt sich wesentlich daheimer an. Und ist auch gar nicht so dekadent wie man denken mag. Wenn man von den Designershops und den sonnengegerbten Seglergattinnen mit Dior-Sonnenbrillen absieht.

Apropos daheim: Das ist jetzt ein 11-Meter-Katamaran, Baujahr irgendwann zwischen ’86 und ’89. Ich bewohne die Achterkabine Steuerbord, alles gemütlich eingerichtet. Geduscht wird draußen und nach dem Geschäft wird gepumpt. So geht das. Bis gestern wurde noch im Hafen eingedellte Dings-Schalen im linken Bug epoxidgeharzt. Ich durfte die Stellen mit Schiffslack streichen und der Käpt’n war sehr zufrieden. Nach meiner ersten höchstpersönlich durchgeführten Motorfahrt stehen wir jetzt weiter draußen, mückenfrei und dank Sturm und Gewitter auch endlich nicht mehr so verschwitzt.

Begriffe, die ich schon gelernt habe:
Fender
Faller
Bug
Heck
Steuerbord
Backbord
Achter
Boje
Tonne
Baum
Jolle
Dinghy
die Klampe belegen

Und einen Seemansknoten kann ich auch schon. Na wenn das mal nichts wird.

Und nun: Saint Martin

[slickr-flickr tag=“Saint Martin“ items=“28″ type=“gallery“ id=“33787195@N06″]

Nachricht vom Boot (1)

Sicher auf Saint Martin gelandet. Stop. Erste Nacht auf dem Katamaran gut geschlafen. Stop. Inernet ist rar. Stop. Weitere Meldung beizeiten. Stop.

Buenos Aires – Isla Margarita… did it!

So, geschafft ! Von Buenos Aires nach Venezuela auf Isla Margarita in zwei Wochen. Zugegeben, hab nicht ganz meine Route eingehalten und einige Abkürzungen genommen.

Wer den Spaß auch mal machen will: Als kleines Servicestück hier meine Reise inklusive Busunternehmen Dauer und Preise (der Einfachheit halber in US$) aufgeschrieben:

Buenos Aires – Salta (20h)
Flecha Bus (70US$)

Salta – La Quaica (8h)
Andesmar (18US$)

Grenzübergang nach Bolivien: Mit dem Taxi zur Passkontrolle nach La Quaica. Vilazon liegt gleich daneben. Dort etwa 2 km bis zur Bahnstation laufen.

Vilazon – Uyuni (9h)
Tren Bolivia (22US$; gibts auch für 7US$, wenn man nicht erst morgens vor Abfahrt bucht).

Uyuni – La Paz (12h)
Omar (14US$)

La Paz – Puno (Perú) (6h)
Name vergessen, aber fahren alle für 10US$
Geht ein Shuttle direkt bis nach Copacabana an die Grenze. Dort einfach 300 Meter zu Fuß rüber. Im Idealfall wartet der Bus nach Puno schon dort.

Puno – Lima (22h wenn man nicht von streikenden Minenarbeitern aufgehalten wird…)
Cruz del Sur (72US$)
Gibts auch billiger mit Tepsa. Man muss nur erst mal nach Arequipa kommen und dort dann weiterbuchen.

Lima – Tumbes (20h)
Tepsa (32US$)

Grenzübergang nach Ecuador: Keiner der Taxifahrer sieht vertrauenswürdig aus aber irgendwie muss man die 12 km nach Aguas Verdes direkt an der Grenze kommen. Am besten nicht alleine rüber und nicht dumm anschwätzen lassen. Der Ort ist ein einziger großer Schwarzmarkt, wuslig und unübersichtlich. An der Passkontrolle nur abstempeln lassen. Kein Geld wechseln, kein Essen kaufen. Wieder rein ins Taxi und weiter. Und egal, was euer Taxifahrer sagt: Ihr müsst keine 90 Dollar Steuern bezahlen. Aber 20 Dollar, damit er Euch wieder aus dem Taxi lässt, sind okay.

Aguas Verdes – Quito (11h)
Transportes Occidentales (10US$)

Quito – Tulcán (6h)
Einer der vielen kleinen, bunten Busse fährt für etwa 6 US$ bis ganz in den Norden.

Grenzübergang nach Kolumbien: Mit dem Taxi bis nach Rumichaca (3,50US$), abstempeln, zu Fuß rüber, abermals abstempeln. Ein Collectivo, eine Art Sammeltaxi, bringt einen für unter einen Dollar nach Ipiales.

Ipiales – Bogotá (22h)
Bolivianos (Fronteras) (42US$)

Bogotá – Cucutá (17h)
Berlinas del Fonce (34US$)
Landschaftlich schönste Strecke! Nicht schlafen sondern aus dem Fenster gucken und OH! und AH! machen!

Grenzübergang nach Venezuela: Wenns geht, nicht nachts um drei und völlig verpennt in Cucutá ankommen und das erstbeste Taxi nach San Antonio de Tachira nehmen. In dem Kaff gibts nichts. Außer drei Hunden am Busterminal. Will man als Frau nicht unbedingt bleiben. Das Zentrum ist nicht viel einladender und der Zoll, bestehen auf zwei noch verpennteren Venezuelanern in Boxershorts, macht auch erst um halb sieben auf.

Und: Venezuelanische Geldautomaten mögen ausländische Kreditkarten nicht. Also entweder genug Geld in Kolumbien ziehen und in Venezuela wechseln oder, so wie ich, zwei Tage mit nichts in den Taschen darben und in Puerto La Cruz eine Bank finden, die einem Geld in bar gegen viel Stempelei und Unterschriften auszahlt (Mercantil, gleich hinter der Poliklinik).

San Antonio del Fonce – San Christobal (1h)
Den erstbesten Bus im Zentrum nehmen, egal welchen (1US$)

San Christobal – Puerto la Cruz (18h)
Expresos Marvina (18US$)

Perto la Cruz – Isla Margarita (4h)
Conferry (5,50US$)

Was man dabei haben sollte:
Klopapier Es gibt in keiner einzigen öffentlichen Toilette in Südamerika etwas zum Hintern abwischen. Und wenn, dann nur sparsam rationiert gegen Geld am Eingang.
Nackenkissen Spätestens nach der ersten Nacht ohne, weiß man warum.
– An Aspirin a day, keeps the Thrombose away. Altes chinesisches Sprichwort.
– Genügend Wasser
Kekse/Cracker und Obst. Gegen Hunger und Langeweile
Lange Hosen, Pullover, geschlossene Schuhe, was zum Zudecken. Egal wie warm und stickig es draußen ist, im Bus läuft die Klimaanlage und es is bös kalt. So kalt, dass Leute In Venezuela von vornherein Schal, Mütze und Handschuhe dabei haben, wenn sie einen Reisebus betreten.
mp3-Player Irgendwann ist die Grenze erreicht und man erträgt das ewige Latino-Salsa-Gedudel aus den Lautsprechern nicht mehr.

Uhr, Reiseführer und Handy werden überschätzt. Brauch man nicht. Und man kommt so besser mit Leuten ins Gespräch, wenn man dauernd fragen muss, wo man denn hinfährt und was es da so Interessantes zu sehen gibt.

Ob ichs noch mal machen würde? Auf keinen Fall! Aber gehört zu den Dingen, die man mal gemacht haben muss. Genau so wie in einer Nussschale den Atlantik zu überqueren. Das kommt dann als nächstes.