Der gute Mensch von Prachuap

„Pinit“ ist Thai und bedeutet freundlich, rücksichtsvoll, fürsorglich. Das sagt Mr. Pinit, mein Tourguide, der mich zum Höhlentempel bei Prachuap führt. Eine Begegnung.

Prachuapkhirikhan, Kilometer 6.680

Mit der Nachtfähre nach Koh Tao

Ich hab ja so meine berechtigten Vorbehalte, was Übernachtungen auf fahrenden Booten angeht. Ich gab dem Thema aber nochmal eine Chance und bin mit der Nachtfähre von Surrattahni zur Insel Koh Tao gefahren. War in der Tat angenehm.

Koh Tao, Kilometer 6.630

Die Nacht der Pinguinaffen

Spannend so eine Nacht auf dem Chiao-Lan-See. Wir sind auf Safari, auf der Suche nach wilden Kreaturen im dunklen Wald und werden fündig.

Khao Sok Nationalpark, Kilometer 6.330

„Chill the f*ck out!”

Sand wie Weizenmehl Type 405, Palmen, die waagrecht wachsen. Es gibt einen Ort auf der Zwergen-Insel Koh Lipe, an dem man das Gefühl hat, man sei der einzige Mensch hier. Der ist ganz hinten, über den Buckel und dann links.

Koh Lipe, Kilometer 5.900

Kampagnen an den Wänden

Melaka und Georgetown gehören seit 2008 zum Weltkulturerbe der Unesco. Kulturell divers, einzigartige Architektur etc. blabla. Nur einer von beiden Städten nimmt man das ab, dank gekünsteltem Auftreten.

Melaka, Kilometer 4.940, und Georgetown, Kilometer 5.550

Teatime!

Englischer Tee und frischgebackene Scones mit Erdbeermarmelade, serviert auf 1.500 Höhenmeter in der Malayischen Hochebene. Oh so British. NOT.

Cameron Highlands, Kilometer 5.290

Codename Baracuda

Das ist nicht richtig. Es ist wider die Natur unter Wasser zu atmen. Für eine Sekunde schrillt der Alarm im Kopf. Ignorieren. Alles ist gut. Sehr sehr gut.

Palau Tioman, Kilometer 4.640

Little Germany

Ein Abstecher nach Singapur ist Urlaub vom Urlaub unter der Käseglocke. Butterkäse liegen darunter, President Camembert und Fleischsalat. Das ist sehr Deutsch. Wenn’s nur nicht überall so dreckig wäre …

Kilometer 4.440

Wenn einer eine Reise tut …

Mein Plan für Südostasien lautet: nur über den Land- oder den Seeweg reisen, möglichst nicht fliegen. Die 740 km von Medan in Sumatra nach Singapur waren etwas tricky. Eine Anleitung, wie man es NICHT macht.

Dumai, Kilometer 4.230

Die dunkle Seite des Dschungels

4 Tage und 3 Nächte war ich im Dschungel Sumatras wandern. Gesehen habe ich wilde Orang Utans, wunderschöne Flussläufe, Hunderte bunte Schmetterlinge und widerlich großes Krabbel-Viehzeug. Abseits der schmalen, steilen Pfade bin ich auch darüber gestolpert, was man als Tourist besser nicht sehen sollte.

Ketambe/Sumatra, Kilometer 3.700

Und so ist das wirklich als Digitaler Nomade

Es ist ein Traum: In der Hängematte an einem lächerlich schönen Strand fläzen, während man für Kunden in Übersee ein bisschen was schreibt, gestaltet und online vermarktet. Zwei Wochen später klingelt die Kasse und das nächste Reiseziel wartet. Danke Globalisierung und Internet! Nein, so ist das ganz und gar nicht. Protokoll zweier ziemlich bescheidener Arbeitstage im mobilen Büro.

Medan/Sumatra, Kilometer 3.500

Unsichtbar

Eigentlich wollte ich nur die Moschee in Bandung besichtigen, und das geht nun einmal nicht ohne Kopfbedeckung. Daraus geworden ist ein ganzer Tag in der Stadt, verhüllt mit Kopftuch. Ein Experiment mit überraschenden Erkenntnissen.

Bandung/Java, Kilometer 1.300

How to act Indonesian

I took a break on the beach. Time to relax, time to get new ideas by chatting to good people, time to do some research about the country I’m currently exploring. Came across Sacha Stevenson, a Canadian who lives in Indonesia with locals. She shows her observations on YouTube. Quite amusing!

Pangandaran/Java, Kilometer 1.100

Und noch so ein Welterbe

Schon sehr majestätisch, so ein gigantischer Tempel mitten im Dschungel – im Jahr 1811, als ein britischer Indiana Jones auf die überwucherten Ruinen stieß. 200 Jahre später stehe ich dort Schlange hinter Chinesen mit Selfie-Sticks.

Borobodur/Java, Kilometer 950

Ein kleines Stück Jogja

Über den ehemaligen Sitz des Sultans im Süden Javas ließen sich ganze Romane schreiben – über Tradition, Kunst und Patriotismus. Ich war nur drei Tage dort und maße mir nicht an, Bescheid zu wissen. Ich habe einfach die Augen offen gehalten.

Yogyakarta/Java, Kilometer 860

Mt. Bromo NACH Sonnenaufgang

Der Vulkan im Osten Javas ist das Wahrzeichen Indonesiens. Am frühen Morgen, kurz vor Sonnenaufgang, schwimmen die rauchenden Kegel in einem Meer aus Wolken. Das zu sehen – einmalig. Man kann aber auch einfach liegen bleiben, später losgehen, und fast in den Krater fallen. Viel lustiger!

Mt. Bromo/Java, Kilometer 430

Südostasien für Anfänger

Bali ist ein ganze guter Einstieg ins Gewusel. Der Ballermann-Bomber fliegt günstig von Australien/Neuseeland dorthin, das Partyvolk tummelt sich im Süden, schön weit weg von den Zivilisations-Hippies, die sich in Ubud in Trance atmen.

Ubud/Bali, Kilometer 70

Lautloser Ausnahmezustand

Drei Tage im Kingsize-Bett. Drei Tage richtig duschen. Drei Tage verwöhnen lassen. Drei Tage Ruhe. Einmal Batterie auftanken, bevor der Trubel losgeht. Willkommen in Südostasien.

Kelapa Retreat/Bali, Kilometer: 0

And one step leads to the other …

Okay, there’s a story behind this. Isn’t there always? This story starts in May 2014 when I went to a bar in Christchurch to meet someone. And now, nine months later, I jumped out off a plane 19,000 ft above the ground. Just because, back then, I met Rob.

Ist das Kunst oder kann das weg?!

Am Strand von Hokitika liegt ein Haufen Teibholz. Keine zwei Meter kann man gehen, ohne sich die Zehen anzuhauen. Irgendjemand sollte das mal aufräumen … oder was draus basteln.

Grün grün grün …

Eigentlich wollte ich gar nicht zur Westküste. Da regnet’s viel, haben sie gesagt. Doch dieser Kerl auf Waiheke meinte, dass man dort Jade-Schmuck selbst machen kann. Schau ich doch mal vorbei, dacht ich mir. Eine Anleitung.

Aotea FM, you rock

Man muss nur die richtigen Leute kennen. Zwei Monate war ich als Nanny bei dem Koordinator von Aotea FM. Jedes Mal, wenn ein Slot frei war, durfte ich ans Mikro. Ein Mitschnitt.

Eine Insel, ein Dorf

„Entweder du hasst es oder du liebst es. Du wirst es wissen, wenn du Great Barrier das erste Mal siehst“, haben sie gesagt. An diesem schwülen Freitagnachmittag im September hab ich mich verliebt.

Vulkan mit Liebeskummer

Mt. Taranaki steht mutterseelenallein im Südwesten der Nordinsel Neuseelands. Das war nicht immer so. Ein gebrochenes Herz hat ihn vor langer Zeit dorthin getrieben. Eine Maori-Mythos.

Weiter weg als Neuseeland

Great Barrier Island liegt am A*** der Welt. Man muss es so ausdrücken. Hier passiert sehr sehr wenig. Ich genieße das meistens. Doch ab und an packt mich die Ungeduld und ich sehne mich nach ein bisschen mehr Action. Aufzeichnungen eines „Europäischen Moments“.

Eine Nacht im Krankenbett

Eigentlich wollte ich nur im Auto auf dem Parkplatz vor dem alten Krankenhaus in Coromandel Town schlafen. Dann meinte Dave ich könne auch drinnen übernachten. Steht eh leer. Eine Reise zurück in die 50er in Bildern.

Sunny and me

Neuseeland bereist man am besten im eigenen Auto, sagt man. Es stimmt, leider. Zwei Wochen war ich im Mietwagen auf der Coromandel-Halbinsel unterwegs. Goldene Zeiten.

Huch, schon 6 Monate vorbei? Eine Zwischenbilanz

Vor einem halben Jahr, am 21. Februar, hat mir ein netter Zollbeamter in Auckland einen Stempel in den Pass gedrückt und gefragt ob ich „German Wanderschuhe“ im Gepäck habe. Selbstverständlich. Ok, auspacken und checken ob Ausländer-Dreck dran klebt. Den will man hier nicht. Kein Dreck. Gut so. Ich durfte einreisen – mit meinen Schuhen.

Sonntags-Umu

Was dem Deutschen sein Sonntagsbraten ist dem Tongaer sein Liu – traditionell zubereitet im Erdofen Umu. Soooo lecker und garantiert frei von Gluten.

Fast Kunst

Tonga könnte so sein, wie es sich die alten Meister erträumt haben: ein Paradies in der Südsee, wild und ursprünglich, wie gemalt in satten Farben. Das ist Kolonial-Kitsch – aber nur fast.